Wegen Corona wird jetzt aus Bier Schnaps

Die Freistädter Brauerei holt das Bier von Wirten zurück, bevor es schlecht wird.
Die Freistädter Brauerei holt das Bier von Wirten zurück, bevor es schlecht wird.Freistädter Bier
Was tun mit all dem Bier, das in den heimischen Gastrobetrieben keinen Abnehmer findet. Freistädter Bier hat jetzt eine kreative Lösung gefunden.

Ende Oktober wurden die heimischen Wirte mit Bier vorsorgt, doch dann kam der Lockdown. Seit dem liegt literweise Bier in den Gasthäusern und Bars und wartet vergeblich darauf, getrunken zu werden.

Die Brauerei in Freistadt hat nun ihren Kunden ein ungewöhnliches Angebot gemacht. "Wir holen das mit baldigem Ablaufdatum gelagerte Freistädter Bier zurück und schreiben es dem Wirten zu 100% gut, damit bald wieder frisches Bier bestellt werden kann", erklärt Pressesprecherin Bettina Mairwöger.

Die Gastronomen nehmen das Angebot sehr gut an. Doch es bleibt die Frage: Was passiert mit all dem leckeren Bier? Und auch da hat Freistädter Bier eine kreative Lösung gefunden.

Ein Teil muss doch vernichtet werden

"Aus dem Bier wird bei unserem Partner, der Whiskymanufaktur Peter Affenzeller, Schnaps gemacht. Es wird in Fässer gelagert und dann gebrannt. Ein Teil wird dann auch zu Likör weiterverarbeitet ", so Mairwöger. Der Name des Bierwhiskeys ist übrigens "Oida Voda". Es gibt aber auch den Rauchbierbrand und natürlich den schon erwähnten Bierlikör.

Allerdings rechnet die Brauerei auch damit, einen Teil des Bieres doch wegschütten zu müssen. "Derzeit ist nicht absehbar, wieviel Bier zurück kommt, aber einen Teil werden wir wohl vernichten müssen", so Mairwöger. Dabei hatten sich zahlreiche selbstlose Personen gemeldet, um das Bier zu trinken, bevor es schlecht wird.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account gs Time| Akt:
FreistadtBierCoronavirusGastronomieLockdown

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen