Wer länger als 3 Stunden bleibt, zahlt doppelt

Der Taj Mahal leidet schon lange unter dem Touristenandrang. Ab dieser Woche dürfen Besucher nun nur noch eine bestimmte Zeit im Mausoleum verbringen.
Wie lange benötigt man, um das Wahrzeichen Indiens, das berühmteste Grabmal der Welt, auf sich wirken zu lassen? Die Eintrittskarten für den Taj Mahal sind ab dieser Woche jedenfalls nur noch drei Stunden lang gültig statt wie bisher für einen ganzen Tag. Grund ist der enorme Andrang von bisweilen mehr als 50.000 Besuchern am Tag. An Feiertagen sind es sogar noch mehr.

"Wenn Touristen ihre Frist von drei Stunden überschreiten, wird ihnen am Ausgangstor ein zusätzlicher Betrag in Höhe des Tickets berechnet. Die Eintrittszeit wird ebenfalls durchgesetzt. Wenn Touristen nicht zur vorgegebenen Zeit aufkreuzen, dürfen sie nicht eintreten und müssen ein neues Ticket kaufen", sagt Vasant Swarakar, der leitende Archäologe des zuständigen Instituts ASI, gegenüber der "Times of India".

Symbol unsterblicher Liebe

Für ausländische Touristen beträgt der Eintritt derzeit 1.000 Rupien (etwa 13 Euro), für Einheimische lediglich 40 Rupien (ca. 50 Cent). Vor allem die günstigen Tickets finden deshalb regen Absatz, ab sofort wurden sie auf 40.000 pro Tag begrenzt.

Der Taj Mahal befindet sich ungefähr drei Stunden von Delhi entfernt in der nordindischen Stadt Agra und zählt sowohl zum Unesco-Weltkulturerbe als auch zu den neuen sieben Weltwundern. Der Mogul Shah Jahan hatte den Taj Mahal aus weißem Marmor als Grabmal für seine verstorbene Frau bauen lassen. Mumtaz Mahal starb 1631 während der Entbindung ihres 14. Kindes – ein Verlust, den ihr Ehemann kaum ertragen konnte. Das Mausoleum gilt daher als Symbol unsterblicher Liebe. Unter den acht Millionen Touristen pro Jahr sind viele frisch vermählte Paare, die den Ort aufsuchen, um ihre Liebe zu bestärken.

Die Bilder des Tages

(hüt)

CommentCreated with Sketch.2 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. hüt TimeCreated with Sketch.| Akt:
IndienNewsReisen

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren