Wetter

Wetter als Heiz-Schreck – jetzt kühlt es noch weiter ab

Es wird noch kälter in Österreich – am Donnerstag sinken die Temperaturen noch mehr ab. Heizen ist aber fast schon tabu – Decken sollen es richten.

Es wird kalt – doch auch die Heizung soll in Österreich kalt bleiben.
Es wird kalt – doch auch die Heizung soll in Österreich kalt bleiben.
Getty Images

Der Donnerstag beginnt bewölkt und von Vorarlberg bis ins Waldviertel mit Regen, im Osten und Südosten mit Schauern. Im östlichen Flachland lassen die Schauer ab Mittag nach. Meist bleibt es aber trüb und besonders im Bergland sowie im Süden nass, die Schneefallgrenze schwankt zwischen 1500 und 1800 m. Der Wind spielt keine große Rolle mehr und es kühlt weiter ab. Die Höchstwerte liegen nur noch zwischen 8 und 15 Grad.

Obwohl es damit auch kälter in den Wohnungen wird, sollen die Menschen in Österreich auf das Heizen verzichten. Und: Auch in der Gastro wird es kalt. Wer nämlich Energie-Zuschüsse haben will, soll auf Heizpilze und -strahler verzichten müssen, gab die Regierung am Mittwoch bekannt. "Das verstehen die Menschen im Land, dass das heuer anders ist", gibt sich Klimaschutz- und Energieministerin Leonore Gewessler überzeugt. "Heuer gibt's Decken".

Auch am Freitag bleibt es meist trüb und vor allem im Süden und im Bergland zeitweise nass, auch im Osten ziehen einige Schauer durch. Von Vorarlberg bis Oberösterreich fällt nur wenig Regen. Auch im Nordosten trocknet es ab dem Nachmittag ab. Am ehesten zeigt sich in den westlichen inneralpinen Tälern ab und zu die Sonne. Der Wind weht meist nur schwach, lediglich im östlichen Flachland mäßig. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 und 15 Grad.

Wochenende wärmt uns etwas mehr

Der Samstag beginnt lokal mit hochnebelartigen Wolken oder Nebelfeldern, aber meist trocken. Nach Nebelauflösung gehen sich im Osten und Süden zumindest wieder ein paar Sonnenstunden aus, von Vorarlberg bis Oberösterreich zieht es rasch wieder zu und nachfolgend fällt vereinzelt etwas Regen. Der Südwestwind weht besonders am Bodensee und im Mühl- und Waldviertel mäßig bis lebhaft. Auch an der Koralpe weht der Jauk lebhaft. Die Temperaturen steigen auf 14 bis 22 Grad an.

Der Sonntag beginnt oft trocken bei einem Sonne-Wolken-Mix. Am Vormittag regnet es von Vorarlberg bis ins Waldviertel. Im weiteren Tagesverlauf verlagert sich der Regen in den Süden und Südosten. Hier kann ein kurzes Gewitter nicht ausgeschlossen werden. Auch in Nordosten sind einzelne Schauer möglich. Am Nachmittag lockert es von Nordwesten her auf. Der Westwind weht entlang der Alpennordseite vom Bodensee bis zum Neusiedlersee lebhaft, in Böen auch stürmisch. Die Höchstwerte liegen erneut zwischen 14 und 22 Grad.

    Hurrikan Ian fegt mit beinahe 250 Stundenkilometern über Florida.
    Hurrikan Ian fegt mit beinahe 250 Stundenkilometern über Florida.
    GERARDO MORA / AFP Getty / picturedesk.com