Nach heftigem Unwetter startet nun die Hitzewelle

Die heißeste Zeit des Jahres, die sogenannten Hundstage, beginnen am Montag. Tatsächlich wird es hochsommerlich, ab der Wochenmitte aber auch gewittrig.

Nach der Abkühlung klettern die Temperaturen kommende Woche passend zu den bevorstehenden "Hundstagen" wieder rasch auf ein hochsommerliches Niveau, so sind bereits am Montag wieder bis zu 29 Grad im Osten zu erwarten. "Ab Dienstag gibt es wieder sonniges Sommerwetter mit Höchstwerten im Bereich der 30-Grad-Marke", prognostiziert Manfred Spatzierer vom Wetterdienst UBIMET.

Die Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August ist landläufig als Hundstage bekannt und gilt als die heißeste Zeit im Jahr. Die aktuellen Modellprognosen deuten mittelfristig tatsächlich auf leicht überdurchschnittliche Temperaturen hin.

Ab Wochenmitte wieder gewittrig

Gänzlich beständiges Wetter ist aber nicht in Sicht, da an der Südflanke eines ungewöhnlich ausgeprägten Hochdruckgebiets über Skandinavien der Weg für ein weiteres Höhentief frei ist. Die Schauer- und Gewitterneigung steigt somit in der zweiten Wochenhälfte voraussichtlich wieder an.

Zur Jahrhundert-Mondfinsternis am Freitag (27.7.) soll es aber gute Bedingungen geben, um das Spektakel beobachten zu können. Demnach bilden sich tagsüber zwar Quellwolken, diese fallen am Abend aber aller Voraussicht nach wieder in sich zusammen.

Wetter-Übersicht
Österreich-, Europa- und Welt-Prognose, Berg- und Skiwetter sowie Wetter-Webcams im Blick: Alle Infos gibt es hier!

Lesen Sie hier: Wann und wo Sie die Jahrhundert-Mondfinsternis beobachten können >>>

Hier geht es zu den aktuellen Wetter-News >>>

Die detaillierte Prognose für die nächsten Tage:

Am Montag halten sich von Vorarlberg bis in die Obersteiermark einige Wolken und über den Tag verteilt gehen hier Schauer nieder. Auch sonst startet der Tag bewölkt und bis Mittag können auch im Südosten noch Regentropfen fallen. Generell setzt sich die Sonne abseits der Alpen tagsüber aber immer besser durch, am Nachmittag sind nur in Oberösterreich einzelne Gewitter möglich. Es weht mitunter lebhafter, im Süden leicht föhniger Nordwind. Dazu werden Höchstwerte zwischen 21 und 29 Grad erreicht.

Der Dienstag beginnt vom Tiroler Unterland bis zur Eisenwurzen und zum Waldviertel mit ein paar Restwolken und mitunter fallen hier noch ein paar Regentropfen, sonst geht es recht sonnig in den Tag. Am Nachmittag bilden sich überall ein paar Quellwolken, einzelne Regenschauer treten aber nur im östlichen Bergland auf, meist bleibt es trocken. Bei überwiegend mäßigem Nordwind liegen die Höchstwerte zwischen 23 und 31 Grad.

Am Mittwoch scheint meist von der Früh weg die Sonne, nur inneralpin gibt es am Morgen lokal ein paar Restwolken. Tagsüber bilden sich lockere Schönwetterwolken, vom Mühl- und Waldviertel bis zur Pack- und Koralpe steigt das Gewitterrisiko am Nachmittag ein wenig an. Der Wind weht weiterhin mäßig aus Nord, dazu wird es heiß mit maximal 24 bis 32 Grad.

Der Donnerstag hat einmal mehr strahlenden Sonnenschein von der Früh weg zu bieten, es bleibt jedoch nicht ganz beständig. Im Tagesverlauf bilden sich Quellwolken und etwa von Salzburg ostwärts entstehen daraus am Nachmittag ein paar Wärmegewitter, vorwiegend im Bergland. Im Westen bleibt es hingegen überwiegend trocken. Bei weiterhin aus nördlichen Richtungen wehendem Wind bewegen sich die Temperaturen zwischen 23 und 30 Grad. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWetterHitzeUBIMETWetter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen