Wetter

Wetter-Walze bringt jetzt Föhn, Nebel und Regen 

Zwar beruhigt sich das Wetter am Samstagabend. Doch Experten warnen schon jetzt vor Föhn, Nebel und Regen in den kommenden Tagen. 

Michael Rauhofer-Redl
Von den Bergen herab wird es föhnig. Symbolbild.
Von den Bergen herab wird es föhnig. Symbolbild.
Getty Images/iStockphoto

Am Samstagabend nimmt ein Zwischenhoch namens Ysgrim von Westen her rasch Einfluss auf das Wettergeschehen und sorgt für eine generelle Wetterberuhigung. Der Sonntag verläuft somit unter Zwischenhocheinfluss landesweit ruhig. Der Alpenraum gerät allerdings an der Vorderseite des nächsten Atlantiktiefs Helgard in eine zunehmend straffe, weiterhin sehr warme und föhnige Südströmung. Zu Beginn der neuen Woche erreicht das Frontensystem des Tiefs Helgard schließlich Österreich und sorgt neuerlich für wechselhafte Wetterbedingungen. Erst am Dienstag sorgt das nächste Zwischenhoch erneut für eine vorübergehende Wetterberuhigung. Die Wetter-Aussichten für die kommenden Tage im Detail.

Nebel und Föhn 

Am Samstagabend trocknet es auch im Südosten des Landes allmählich ab und das Wetter beruhigt sich landesweit wieder. Die Nacht auf Sonntag verläuft somit überall trocken, ruhig und oft klar. Zum Morgen hin sind aber gebietsweise Nebel- und Hochnebelfelder einzuplanen.

Am Sonntag halten sich zunächst ein paar Restwolken und einige Nebelfelder. Meist lockern diese aber im Laufe des Vormittags auf und anschließend zeigt sich bei hochliegenden Schleierwolken noch häufig die Sonne. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost. Etwas hartnäckiger hält sich der Nebel stellenweise im nördlichen Alpenvorland. Der Wind dreht wieder auf südliche Richtungen, im westlichen Bergland wird es neuerlich föhnig. Die Temperaturen steigen auf 15 bis 25 Grad, mit den höchsten Werten im Westen.

Der Montag hat viele Wolken zu bieten, vor allem am Alpenostrand und im Südosten scheint aber auch zeitweise die Sonne. Im östlichen Flachland und in den Niederungen Kärntens muss man mit zähem Hochnebel rechnen. Von Vorarlberg bis nach Oberösterreich ziehen von der Früh weg einzelne Schauer durch, gegen Abend setzt dann an der Alpennordseite verbreitet Regen ein. In der südlichen Steiermark und im Südburgenland frischt teils lebhafter Südwestwind auf. Von Nordwest nach Südost liegen die Höchstwerte zwischen 15 und 23 Grad.

Schauer und Regen zur Wochenmitte

Der Dienstag hat an der Alpennordseite und im Osten nach Auflösung von Restwolken und Nebelfeldern wieder einige Sonnenstunden zu bieten. Von Osttirol bis ins Südburgenland überwiegen dagegen die Wolken und bringen anfangs etwas Regen und bis zum Nachmittag noch einzelne Schauer. Eine geringe Schauerneigung besteht auch entlang der Nordalpen. Bei schwachem bis mäßigem Westwind liegen die Höchstwerte zwischen 14 und 21 Grad.

Am Mittwoch, dem Nationalfeiertag, halten sich in den Niederungen gebietsweise hartnäckige Nebel- und Hochnebelfelder. Abseits davon scheint zeitweise die Sonne, am häufigsten im Süden. An der Alpennordseite ziehen Wolken durch und entlang der Nordalpen oder im Mühlviertel fällt vereinzelt etwas Regen. In weiten Landesteilen bleibt es aber trocken, auch der Wind spielt weiterhin keine große Rolle. Je nach Nebel und Sonne erreichen die Temperaturen 14 bis 22 Grad.

    <strong>03.03.2024: 20.000 neue Bürger – so schwer ist Einbürgerungstest.</strong> Wann trat Österreich der EU bei? Welche Glocke läutet zu Silvester am Stephansdom? Wo steht die UNO-City? Das müssen neue Staatsbürger wissen. <a data-li-document-ref="120021293" href="https://www.heute.at/s/20000-neue-buerger-so-schwer-ist-einbuergerungstest-120021293">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    03.03.2024: 20.000 neue Bürger – so schwer ist Einbürgerungstest. Wann trat Österreich der EU bei? Welche Glocke läutet zu Silvester am Stephansdom? Wo steht die UNO-City? Das müssen neue Staatsbürger wissen. Weiterlesen >>
    Getty Images (Symbolbild)