Coronavirus

WHO-Chef warnt davor, Pandemie für beendet zu erklären

Die Omikron-Welle fiel harmloser aus als vorhergesagt. In vielen Ländern stehen die Zeichen auf Lockerung der Maßnahmen, doch der WHO-Chef warnt.

20 Minuten
Teilen
Am 5. März fallen in Österreich fast alle Corona-Maßnahmen.
Am 5. März fallen in Österreich fast alle Corona-Maßnahmen.
Michael Gruber / AP / picturedesk.com

Am 5. März ist es in Österreich soweit! Dann fallen fast alle Corona-Maßnahmen. Auch in anderen Ländern wird gelockert.

70.000 Menschen sterben pro Woche

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), warnte bei der Sicherheitskonferenz in München davor, die Corona-Pandemie voreilig für beendet zu erklären. Denn das sei sie nicht. Nicht, wenn 70.000 Menschen pro Woche an Corona sterben und nicht, wenn 83 Prozent der Bevölkerung Afrikas noch keine erste Impfdosis erhalten haben.

Nicht, wenn Gesundheitssysteme noch immer unter der Zahl der Fälle ächzen. Und nicht, wenn Corona fast unkontrolliert zirkuliere. Die Bedingungen seien ideal, dass noch mehr übertragbare, gefährliche Varianten entstehen könnten, warnte der WHO-Generaldirektor.

Er bekräftigte das WHO-Ziel, von den reichen Staaten 16 Milliarden Dollar einzusammeln, um Impfstoffe, Tests, Medikamente und Masken in ärmeren Ländern bereitzustellen. 

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
    19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
    privat