Wien bekommt Fernbus-Terminal am Donaukanal bis 2027

Bis 2027 soll Wien bei den Marina Towers einen zukunftsweisenden Fernbus-Terminal bekommen. Das gaben die Investoren bekannt.
Bis 2027 soll Wien bei den Marina Towers einen zukunftsweisenden Fernbus-Terminal bekommen. Das gaben die Investoren bekannt.ZOOMVP
Fernbusse sind der Wiener Bevölkerung im Gegensatz zu Flugzeug, Bahn und Auto noch eher nicht geläufig. Das soll sich bald ändern. 

Angesichts hoher Spritpreise werden Flug- sowie Autoreisen für viele bald unerschwinglich. Günstiger sind hierbei Fernbusse. Und um der Stadt einen zugänglicheren Busbahnhof zu bieten, als man es bis jetzt von einer sehr uncharmanten Ecke beim Wiener Hauptbahnhof kennt, wird gearbeitet.

Marina Towers an der Waterfront werden Kulisse

Die neuen Marina Towers, die jetzt bereits 1.000 Menschen ein neues Zuhause bieten, sollen in Zukunft noch bekannter werden. Der höchste Wohnturm der Stadt "mit den höchsten Klimazertifikaten Österreichs", wie die Erbauer stolz bekanntgaben, wird auch einen Fernbus-Terminal beheimaten.

Ein neuer Stadtteil entsteht am Donaukanal: Auf einem Hektar werden die Marina Towers einen modernen Verkehrsknotenpunkt - zum Teil unterirdisch - beherbergen.
Ein neuer Stadtteil entsteht am Donaukanal: Auf einem Hektar werden die Marina Towers einen modernen Verkehrsknotenpunkt - zum Teil unterirdisch - beherbergen.ZOOMVP

Als "immense Bereicherung und Vorzeigeprojekt für Wien" stellen sich die Investoren Dr. Ariel Muzicant und Dr. Markus Teufel vor. Ein neuer Verkehrsknotenpunkt soll hierbei entstehen. Ermöglicht wird die Umsetzung durch ein modernes Konzept eines unterirdischen und trotzdem lichtdurchfluteten Verkehrsdrehkreuzes.

Ein Busbahnhof wie ein Flughafen

Nach den Zielen der Stadt und der Investoren wird der neue Fernbusterminal "hinsichtlich Komfort, Sauberkeit, Übersichtlichkeit und Sicherheit mit weltweit führenden Flughäfen und Bahnhöfen vergleichbar sein."

1.000 Menschen wohnen hier bereits.
1.000 Menschen wohnen hier bereits.ZOOMVP

Auf einem Hektar sollen sich in Zukunft hier die Busse bewegen und in alle Richtungen Passagieren befördern. Und damit man auch bei den Klimazielen bleibt, werden Bus-E-Ladestellen ebenso vorhanden sein, wie eine Bus-Wasserstoff-Tankstelle. 

Bis 2027 wird das gewaltige Bauprojekt beendet sein

Der internationale Fernbusterminal soll bis Ende 2027 fertiggestellt werden und mit ihm auch weitläufige neue Grün- und Erholungsflächen. Damit auch die Bevölkerung einbezogen wird, werden Kreativwettbewerbe ausgeschrieben und Ideen gesammelt. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mia Time| Akt:
Donaukanal

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen