100.000 Jaukerl! Wien bereit für die Booster-Welle

Momentan ist es noch vergleichbar ruhig im Austria Center, das wird sich vermutlich bald ändern.
Momentan ist es noch vergleichbar ruhig im Austria Center, das wird sich vermutlich bald ändern.ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com
100.000 Impfzertifikate der Wiener laufen in Kürze ab. Für einen möglichen Ansturm auf den Drittstich ist der Samariterbund vorbereitet.

Omikron hat Wien fest im Griff, umso wichtiger sei nun eine Steigerung der Impfquote. 69,5 Prozent der Wiener haben bisher zwei Stiche bekommen, 43 Prozent holten sich schon den Booster. Ab 1. Februar sind Corona-Impfzertifikate allerdings statt wie bisher neun Monate nur mehr sechs Monate lang gültig. Das bedeutet: Zwischen 90.000 und 110.000 Zertifikate laufen schon bald ab.

 Wie dringend die Impfung derzeit benötigt wird, zeigen die aktuellen Zahlen. In den vergangenen 24 Stunden wurden alleine in Wien 4.767 Neuinfektionen registriert. 15.717 neue Fälle und zwei Tote waren es österreichweit.

Mehr lesen: Neue Woche startet mit über 15.000 neuen Corona-Fällen

Wien auf möglichen Ansturm vorbereitet

Wien sei darauf vorbereitet, so das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker zu "Radio Wien". In den Impfzentren könnten pro Tag rund 12.500 Menschen geimpft werden, dazu komme  eine Kapazität von einigen tausend Impfungen im niedergelassenen Bereich. Auch der Samariterbund bereitet sich derzeit auf die "Booster-Welle" vor und sei an sämtlichen Standorten gerüstet, heißt es. 

Vom Austria Center Vienna (ACV), der größten Impfstraße Österreichs, kleineren Standorten wie der Technischen Universität (TU) Wien und dem Amalienbad oder Impfbus, der durch die ganze Stadt tourt: Hunderte Mitarbeiter wickeln die Booster-Impfungen in der Hauptstadt ab. Vor Ort kümmern sich rund 400 Ärzte um die medizinischen Aufklärungsgespräche und etwa 1.000 diplomierte Pflegekräfte um die Verabreichung der Impfung. 

"Booster nach vier Monaten holen"

Trotz der guten Vorbereitung bitten die Stadt Wien und der Samariterbund darum, nicht auf den letzten Abdrücker Impfen zu gehen. "Nutzen Sie die Möglichkeit, sich ab vier Monaten nach der zweiten Impfung Ihren Booster zu holen", so Susanne Drapalik, Präsidentin und Landeschefärztin des Samariterbundes Wiens. Damit soll gewährleistet werden, dass die Wartezeiten bei den Impfstraßen trotz erhöhtem Andrang kurz bleiben. Am besten dafür wäre, vorab einen Termin zu vereinbaren.

Allein im ACV wurden im vergangenen Jahr bisher rund zwei Millionen Impfdosen verabreicht mit einem Spitzenwert von 14.990 Impfdosen am 6. Juni 2021. Die meisten Personen, die derzeit die Impfzentren aufsuchen, tun dies bereits für den Drittstich mit einem mRNA-Impfstoff. "Die dreifache Impfung bietet derzeit den besten Schutz gegen einen schweren Krankheitsverlauf – auch im Falle einer Erkrankung mit der Omikron-Variante", so Drapali.

Wer sich den Erst-, Zweit- oder Drittstich holen möchte, kann dies an zahlreichen Standorten in ganz Wien tun. Ein mobiler Impfbus tourt außerdem durch die Stadt und macht jeden Tag an anderen Standorten Halt.

 Mehr Informationen: Impfservice Wien

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WienCoronavirusCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen