Geheim-Moschee: Politiker fordern Schließung

Nach dem "Heute.at"-Bericht fordern ÖVP und FPÖ die unverzügliche Schließung der geheimen Moschee in Simmering.

"Heute.at" berichtete am Montag über eine geheime Moschee in der Grillgasse 51 (Wien-Simmering). Nur eine unscheinbare Aufschrift an einer schwer zu findenden Tür verrät den Standort. Nach dem Bericht wird nun die Politik aktiv.

"Geheim-Moscheen wie jene in Simmering sind rasch zu schließen", so Karl Mahrer, Sicherheitssprecher der ÖVP, in einer Aussendung. "Wir sind ein Land der religiösen Vielfalt, aber illegale Parallelgesellschaften beziehungsweise Moscheen wie jene im zehnten Wiener Gemeindebezirk, die offensichtlich gesetzwidrig betrieben wird, darf es nicht geben."

"Realitätsverweigerung"

"Die rot-grüne Realitätsverweigerung in diesen Fällen ist augenscheinlich. Bürgermeister Ludwig muss rasch handeln und die Gebetsräume schließen lassen", sagt auch ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch.

"Die Integrationsversuche von Bürgermeister Ludwig und seinen Genossen sind gescheitert", so der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp in einer Aussendung. Er fordert Maßnahmen, um der "schleichenden Islamisierung Wiens einen Riegel vorzuschieben".

"Wir Wiener Freiheitliche dulden weder die Islamisierung Wiens, noch die Untätigkeit der rot-grünen Stadtregierung", so Nepp.

Die Bilder des Tages

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Simmeringer SCGood NewsWiener WohnenMoschendorf

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen