Wien

Wiener Arzt sagt, wie "ignorant" Corona-Patienten sind

Zwei Wochen lang hatte eine Wiener Mutter schwere Corona-Symptome. Auf die Idee, dass sie die Krankheit haben könnte, kam sie nie.

Heute Redaktion
Teilen
Der Arzt Ramin Nikzad
Der Arzt Ramin Nikzad
Screenshot ORF

Der Wiener Allgemeinmediziner Ramin Nikzad hat in seiner Ordination und bei der Arbeit in der allgemeinmedizinischen Akutversorgung im Wiener AKH immer wieder mit Corona-Patienten zu tun. In einem neuen Facebook-Posting erklärt er, warum er einen zweiten Lockdown für unvermeidlich hält – an einem Beispiel aus dem AKH. 

Eine 42-jährige Mutter von drei schulpflichtigen Kindern habe seit zwei Wochen an trockenem Husten, Übelkeit, Erbrechen, starken Kopfschmerzen und Fieber gelitten. Die Kinder schienen gesund zu sein. "'Die brauch‘ ich eigentlich gar nicht abstreichen, das ist eine Covid-Blickdiagnose', denke ich, als ich den Rachenabstrich bei ihr mache", schreibt der Arzt.

Weil Blutbefunde und Sauerstoffsättigung keine Gefärhrdung anzeigten, schickte er sie nach dem Abstrich nach Hause und verschrieb Medikamente. Später das Testergebnis: Corona-positiv. Nikzad: "Zwei Wochen lang war diese Patientin, obwohl sie eine Lehrbuchsymptomatik von Covid-19 hatte, nicht einmal im Entferntesten auf die Idee gekommen, dass die Sars-2 haben könnte."

"Sozialromantisches Experiment"

In dieser Zeit seien ihre drei Kinder, "von denen man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgehen kann, dass sie asymptomatische Spreader sind", in die Schule gegangen. "Das Erschütternde an dieser Anekdote ist nicht die völlige Ignoranz dieser Patientin", so der Arzt. "Das Erschütternde ist, dass ich tagtäglich mehrere solcher PatientInnen und Patienten sehe. Das Erschütternde ist, dass diese Anekdote keine Ausnahme ist, sondern die Regel."

Der Experte bezeichnet es als "sozialromantisches Experiment", nach dem Lockdown im Frühling auf Selbstverantwortung der Bevölkerung zu setzen. "Im Übrigen werden genau jene gegen diesen zweiten Lockdown auf die Straßen gehen, die im Sommer herumgereist, Party gemacht und auch sonst auf alles geschissen haben, was wir Mediziner seit 9 Monaten tagtäglich und unermüdlich empfehlen."

    <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
    04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
    GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com