Abzocke an der Tankstelle

Wiener hilft "Briten in Not", wird knallhart abgezockt

In Wien-Meidling fährt ein Mann an einer Tankstelle vorbei. Ein Paar hält den Lenker an, bittet um dringende Hilfe - dann wird er eiskalt ausgenommen.

Robert Cajic
Wiener hilft "Briten in Not", wird knallhart abgezockt
Ein gutmütiger Wiener wurde an dieser Tankstelle an der Eichenstraße fies reingelegt.
Leserreporter

Ahnungsloser Helfer wird Opfer einer Betrugsmasche. "Heute"-Leser Albert* (Name von der Redaktion geändert) hält vorletzten Sonntag an einer Tankstelle in der Eichenstraße in Wien-Meidling. Neben den Zapfsäulen wird er von einem Mann und einer Frau angesprochen. Das Paar ist in einem roten Audi mit britischen Kennzeichen unterwegs, ihr Appell an den 23-Jährigen: "Unsere Karte funktioniert hier nicht, wir brauchen Geld zum Tanken."

Wiener überweist 50 Euro, bekommt nichts zurück

Albert überweist ihnen zunächst 20 Euro, doch die beiden Unbekannten beharren auf mehr. Albert lässt sich überreden, sie bekommen noch 30 Euro. Im Gegenzug versprechen sie ihm, ihre Kontaktdaten preiszugeben, um das Geld zurückzuzahlen. Doch dazu kommt es nie: "Im guten Glauben habe ich versucht zu helfen, aber als sie mir eine ungarische Telefonnummer gaben, wurde es suspekt", sagt der Wiener.

Tagelang wartet Albert auf ein Zeichen. Nichts. Am Mittwoch beobachtet er einen weiteren Mann, der in der Nähe der Tankstelle die gleiche Abzocke versucht. Diesmal spricht er Opfer auf offener Straße an, probiert Geld von ahnungslosen Verkehrsteilnehmern einzuheimsen. "Erneut mit britischen Kennzeichen", so Albert.

In der Fockygasse sah der Wiener erneut einen Mann, der um Geld bat. Seine Bankomatkarte soll nicht funktioniert haben.
In der Fockygasse sah der Wiener erneut einen Mann, der um Geld bat. Seine Bankomatkarte soll nicht funktioniert haben.
Leserreporter

Der 23-Jährige brachte den Betrugsfall zur Anzeige, als Warnung für gutherzige Autofahrer: "Es scheint sich um eine gut organisierte Masche zu handeln – ich möchte, dass weitere Opfer davor verschont werden."

Die meistgelesenen Leserreporter-Storys zum Durchklicken

Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

1/302
Gehe zur Galerie

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Wiener wird an einer Tankstelle von einem Paar um Geld gebeten, um zu tanken, und überweist schließlich 50 Euro, erhält jedoch keine Kontaktdaten und wird betrogen
    • Er beobachtet später einen ähnlichen Vorfall und meldet den Betrug der Polizei, um andere Autofahrer zu warnen
    rca
    Akt.