Wirbel um Sexstrolch-Video in Wiener U-Bahn

Für reichlich Wirbel sorgte am fühen Montagnachmittag ein Video, das einen Mann in einem Wagon der U1 dabei zeigt, wie er sich in aller Öffentlichkeit selbst befriedigt. Nachdem der von einem Fahrgast gefilmte Clip einige Zeit auf der Facebook-Seite der Wiener Linien abrufbar war, wurde er auf polizeiliche Anordnung entfernt. Gegen den Sex-Strolch wurde Anzeige erstattet.

Pressesprecherin Barbara Riehs bestätigte den Vorfall im Gespräch mit Heute.at und erläuterte, dass die junge Dame, die das Video in der U-Bahn gefilmt hatte, mittlerweile Anzeige gegen den Sittenstrolch nach Paragraph 218, sexuelle Belästigung und öffentliche geschlechtliche Handlungen, erstattet hat.

Das Video wurde aufgrund von Jugendschutzbestimmungen im Internet gesperrt. Dennoch haben es zahlreich Leute auf der Facebookseite der Wiener Linien gesehen. Einige User kommentierten die öffentliche Selbstbefriedigung etwas hämisch: "Essen und Musik hören ist verboten, aber so etwas nicht."

Der 32-Jährige hörte auch nicht auf, als er von Fahrgästen beobachtet und mitgefilmt wurde. Dennoch zeigte anscheinend niemand die nötige Courage, dem Treiben ein Ende zu setzen. Der Vorfall trug sich in der Nacht von Sonntag auf Montag in der U1 zu. Zugestiegen sei der Mann in der Station Kagran.

Vor einigen Jahren sorgte ein für internationale Schlagzeilen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen