"Fünf verlorene Jahre"

Wirtschafts-Alarm! Österreich schlechtestes Land der EU

Aller Anti-Krisenpolitik der Regierung zum Trotz: Österreichs Wirtschaft steht in der EU am schlechtesten da, zeigt eine Analyse der Agenda Austria.

Angela Sellner
Wirtschafts-Alarm! Österreich schlechtestes Land der EU
Aktuelle Prognosen zeigen kein gutes Bild von Österreichs Wirtschaftsentwicklung.
iStock

Die neueste, vor wenigen Tagen aktualisierte Wirtschaftsprognose der EU ist für Österreich mehr als ernüchternd. Die letzten Jahre waren in der Tat schwierig – zuerst kam die Pandemie samt Lieferkettenproblemen, direkt danach die Energiekrise, die zum Inflationsmotor wurde. Damit ist Österreich allerdings nicht allein. Aber: Wie eine Analyse des wirtschaftsliberalen Instituts Agenda Austria zeigt, hat sich der Rest der EU-Staaten deutlich besser durch die schwierigen Gewässer der letzten Jahre manövriert als Österreich. Die Agenda Austria-Experten sprechen von "fünf verlorenen Jahren".

Alle wachsen – außer Österreich

Verglichen mit dem Vorkrisenniveau konnte die reale Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt, BIP) hierzulande nicht einmal stabil gehalten werden. Ende dieses Jahres wird das BIP nach aktuellsten Prognosen um 1,7 Prozentpunkte unter das Niveau von 2019 gesunken sein. Das bedeutet den letzten Platz in der gesamten EU (siehe Grafik).

Österreich ist das einzige Land mit einem Minuswachstum beim BIP.
Österreich ist das einzige Land mit einem Minuswachstum beim BIP.
Agenda Austria

Kroatien und Bulgarien konnten währenddessen jenseits der 20 Prozent wachsen, wenn auch von niedrigerem Niveau aus. Aber auch Dänemark, Slowenien oder Malta legten kräftig zu. Und selbst die einstigen Krisenländer Griechenland, Portugal, Italien und Spanien sind gewachsen.

Irgendwer wird für dieses schlechte Krisenmanagement aufkommen müssen
Franz Schellhorn
Direktor Agenda Austria

"Die heimische Politik lobt sich seit Jahren dafür, bei jeder Krise die größten Hilfspakete Europas zu verteilen. Die beste Strategie war das ganz offensichtlich nicht, das Verteilen von Geld schafft keinen Wohlstand", sagt Agenda Austria-Direktor Franz Schellhorn.

Stattdessen muss sich die Bevölkerung in Österreich mit westeuropäischer Spitzeninflation herumschlagen und sieht einem wachsenden Staatsdefizit entgegen. "Irgendwer wird für dieses schlechte Krisenmanagement aufkommen müssen. Verantwortungsvolle Politik würde jetzt die Lehren ziehen und einen entschlossenen Kurswechsel anstreben. Aber davon ist weit und breit nichts zu sehen", so Schellhorn.

Diese aktuellen Storys solltest du heute lesen

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf

    Auf den Punkt gebracht

    • Trotz der Anti-Krisenpolitik der Regierung steht Österreichs Wirtschaft in der EU am schlechtesten da, mit einem BIP, das unter dem Vorkrisenniveau liegt
    • Laut Agenda Austria-Experten hat Österreich "fünf verlorene Jahre" hinter sich, während andere EU-Staaten deutlich besser durch die schwierigen Gewässer der letzten Jahre navigiert haben
    • Die Politik wird kritisiert, da das Verteilen von Geld keinen Wohlstand schaffe
    sea
    Akt.