Unbekannter warf tote Wildtiere in Schlucht

Im Zeitraum zwischen Dezember 2018 und Jänner 2019 warf ein Unbekannter mehrere Tierkadaver in eine Schlucht bei Zams. Die Polizei ermittelt.

Im sogenannten Kronburgtobel, einer Schlucht bei der Gemeinde Zams in Tirol, fand ein Jagdpächter mehrere Tierkadaver von Wildtieren. Es handelte sich dabei um Fuchs-, Hirsch- und Rehkadaver, auch das Haupt eines Wildschweins lag in der Schlucht. Die LPD Tirol ermittelt nun wegen Umweltbeeinträchtigung.

Der Pächter meldete den Fund umgehend. Nach den bisherigen Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass die Tiere in der Zeit von Anfang Dezember bis Anfang Jänner in die Schlucht geworfen wurden.

Die Ermittler vermuten, dass es sich bei dem Täter um einen Jäger handeln könnte. Der Zustand der Kadaver deutet darauf hin: Beim weiblichen Rehwild waren die Ohren abgetrennt. In der Jägerschaft ist dies ein üblicher Beweis für den Abschuss. Jedoch fand man beim Wildschwein noch die Eckzähne vor. Da diese normalerweise als "Trophäe" dienen, ist die Polizei verwundert.

Die Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Umgebung. Offenbar wurden die Überreste von der Gemeindestraße aus, die zur Kronburg führt, in die Schlucht geworfen. Sie wurden deshalb erst jetzt entdeckt, weil sie bisher von Schnee bedeckt waren.

(rfr)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ZAMGGood NewsMaria Theresia von ÖsterreichStadt- und WildtierePolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen