Anhörung im Häf’n

Zeit in Stein vorbei? Fritzl will keine Fanpost mehr

Neue Anhörung im Fall Fritzl: Der Inzest-Täter kämpft um Entlassung aus dem Maßnahmenvollzug. Heute gibt es eine Entscheidung, Fanpost will er keine.

Thomas Peterthalner
Zeit in Stein vorbei? Fritzl will keine Fanpost mehr
Star-Anwältin Astrid Wagner vertritt Straftäter Fritzl.
Sabine Hertel (Montage)

Hinter den massiven Mauern von Österreichs strengster Justizanstalt wird heute "am Felsen" in Krems-Stein (NÖ) über das weitere Schicksal von Fritzl entschieden. Der 89-Jährige kämpft um eine Entlassung aus dem Maßnahmenvollzug, will nach 16 Jahren in den Normalvollzug. Um 13 Uhr beginnt die Verhandlung im Häf’n, Gutachterin Adelheid Kastner präsentiert ihre Expertise. Der Greis soll aufgrund einer fortgeschrittenen Demenzerkrankung, die seine Persönlichkeitsstörung überlagere, nicht mehr als gefährlich einzustufen sein.

"Fakten sprechen für Entlassung"

"Die juristischen Fakten sprechen zu hundert Prozent für eine Entlassung", meint Fritzls Top-Anwältin Astrid Wagner zu "Heute". Dennoch ist eine Verlegung unwahrscheinlich. "Rein körperlich ist er für sein Alter ziemlich fit und könnte noch etwas machen", erklärt Wagner. Vor kurzem attestierte ein Arzt dem verurteilten Mörder und Vergewaltiger deshalb auch weiterhin "Gefährlichkeit".

"Will nicht nach Tullnerbach"

Bei einer Entlassung aus der psychiatrischen Sonderabteilung könnte Fritzl in der Haftanstalt Wilhelmshöhe in Tullnerbach (NÖ) untergebracht werden, wir berichteten. Der Gedanke gefällt Fritzl anscheinend gar nicht. "Er will nicht nur mit alten, sondern auch noch mit jungen Leuten zusammen sein", erzählt Wagner. "Er ist ganz verunsichert und fertig."

Genug von Fanpost

Er will auch keine Fanpost mehr im Gefängnis erhalten. Vor allem zu Beginn seiner Haftzeit habe er viele Briefe erhalten. "Das will er nicht mehr, das Kapitel ist für ihn geschlossen", so Wagner. Die Kartons in der Zelle sind schon gepackt. Denn eine erste Entscheidung über eine Entlassung aus dem Maßnahmenvollzug fiel im Jänner in Krems positiv aus.

Star-Verteidigerin Astrid Wagner vertritt Fritzl in Krems-Stein (NÖ).
Star-Verteidigerin Astrid Wagner vertritt Fritzl in Krems-Stein (NÖ).
Denise Auer

Dreier-Senat entscheidet

Das Oberlandesgericht hob den Spruch aber auf. Nun entscheidet am 30. April wieder ein Senat aus drei Richtern. Die Gefährlichkeit des Inzest-Straftäters und verurteilten Mörders muss am Dienstag noch einmal überprüft werden.

Die Bilder des Tages

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine neue Anhörung im Fall Fritzl findet statt, da er um eine Entlassung aus dem Maßnahmenvollzug kämpft
    • Trotz einer fortgeschrittenen Demenzerkrankung und einer Expertise, die seine Entlassung befürwortet, ist eine Verlegung unwahrscheinlich
    • Fritzl möchte keine Fanpost mehr erhalten und wartet auf die Entscheidung am 30 April
    pet
    Akt.