Zeitungserbe stirbt nach Start von Film über Mutter

Nur zwei Tage nach dem Start eines Steven Spielberg-Films über seine Mutter erschoss sich der Washington Post-Erbe William W. Graham.

William W. Graham, der Erbe Washington Post-Vermögens, ist am 20. Dezember in seinem Heim in Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) gestorben.

Er beging Selbstmord zwei Tage nach der Premiere des Steven Spielberg-Films "Die Verlegerin", in dem die Oscar-Preisträgerin Meryl Streep seine Mutter Katharine Graham spielt. Sie fungierte zwei Jahrzehnte als Herausgeberin der traditionsträchtigen Zeitung, die einst zur Aufdeckung des Watergate-Skandals um US-Präsident Richard Nixon beitrug und sich nun im Besitz von Amazon-Boss Jeff Bezos befindet.

Vater starb auf gleiche Weise

Graham war ein bekannter Anwalt bei der Kanzlei Williams & Connolly in Washington, DC, bevor er in den 70er Jahren nach Los Angeles übersiedelte. Er lehrte später Jus an der University of California. Eine zusätzliche Tragik erhält der Todesfall dadurch, dass sich auch Grahams Vater im Jahr 1963 das Leben nahm. Er war 17 Jahre lang der Herausgeber der "Post".

Steven Spielbergs neuer Film behandelt die Veröffentlichung der Pentagon Papers im Jahr 1971. Damit wurden die Lügen der US-Regierung in Sachen Vietnamkrieg in die Öffentlichkeit getragen.

Suizidgedanken? Holen Sie sich Hilfe, es gibt sie

In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen – außer, Suizide erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Sie unter Selbstmord-Gedanken, oder Depressionen leiden, dann kontaktieren Sie die Telefonseelsorge:

Tel.: 142, täglich 0-24 Uhr


Die Bilder des Tages

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Usain BoltGood NewsKino

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen