Welt

Zwei verweste Tote im Fahrwerk von Flugzeug entdeckt

Bei den Leichen, die in der Linienmaschine der kolumbianischen Fluggesellschaft Avianca gefunden wurden, soll es sich um illegale Einwanderer handeln.

Die zwei toten Männer sollen sich bereits Tage im Fahrwerk der Maschine befunden haben.
Die zwei toten Männer sollen sich bereits Tage im Fahrwerk der Maschine befunden haben.
REUTERS

Im Fahrwerk einer Linienmaschine der kolumbianischen Fluggesellschaft Avianca sind zwei Leichen entdeckt worden. Die beiden Toten seien nach der Landung der Maschine in Bogotá gefunden worden.

Wie bisher bekannt ist, ist das Flugzeug am Donnerstag, dem 5. Jänner, um 16 Uhr von Bogotá nach Guarulhos (Brasilien) abgeflogen. Am vergangenen Freitag soll es um 5 Uhr morgens in die kolumbianische Hauptstadt zurückgekehrt sein, wie kolumbianische Medien schreiben. Am 6. Januar brach er um 6.05 Uhr nach Santiago de Chile auf und kehrte um 20 Uhr nach Bogotá zurück.

Leichen bereits verwest

Laut einem Bericht des Fernsehsenders Caracol waren die Leichen bereits verwest und wiesen Verbrennungen sowie Hinweise auf Kontakt mit extremer Kälte auf. Offenbar befanden sie sich bereits mehrere Tage in dem rechten und linken Fahrwerk der Maschine. Das Flugzeug war zum letzten Mal am 27. Dezember 2022 gewartet worden. Zwischen dem 31. Dezember und dem 3. Jänner stand die Maschine in Punta Cana in der Dominikanischen Republik.

Die Fluggesellschaft leitete ein Verfahren ein. Bisher hat Avianca nur bestätigt, dass es sich bei den Toten um illegale Einreisende handelt.

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter