Zweites Seniorenzentrum an Wochenenden geöffnet

In den Tageszentren des Fonds Sozialen Wien werden Senioren bei einem selbstständigen Leben unterstützt. In der Brigittenau gibt es ab März rund ums Jahr vielfältige Angebote.

Man ist nur so alt, wie man sich fühlt und wie man sich fühlt, kann man durch Aktivitäten beeinflussen: Das könnte das Motto der Senioren sein, die eines der Wiener Tageszentren besuchen. Hier treffen sie, wahlweise ganz- oder halbtags, Gleichgesinnte und gehen gemeinsam unterschiedlichen Aktivitäten nach – vom gemeinsamen Turnen, Musizieren, Ball- oder Kartenspielen und kreativen Tätigkeiten wie Töpfern ist alles dabei.

Den Rahmen für diese Aktivitäten bilden die zehn Tageszentren, die im Auftrag der Stadt von der Wiener Pflege- und Betreuungsdienste GmbH – eine Tochter des Fonds Soziales Wien betrieben werden.

Das Ziel ist: Mehr Lebensfreude durch Geselligkeit und gemeinsame Aktivität, aber auch und individuelle Pflege und Betreuung, da wo es notwendig ist. Mit zahlreichen Therapie- und Pflegemaßnahmen sowie Aktivitäten für Körper und Gedächtnis werden die Selbstständigkeit für ein Leben in den eigenen vier Wänden nachhaltig gefördert und auch die Angehörigen entlastet. Um auch spezielle Bedürfnisse abzudecken, gibt es auch zwei Tageszentren, jenes in der Haeckelstraße (Liesing) und das in der Oriongasse (Simmering), die auf die Betreuung von Personen mit Demenz spezialisiert sind.

Ab März: Zweites Tageszentrum auch an Wochenenden offen

Um diese Angebote auch an den Wochenenden und Feiertagen machen zu können, wurde vor rund zwei Jahren das Tageszentrum Plus in der Kundratstraße (Favoriten) mit erweiterten Öffnungszeiten eröffnet. Die, im Zuge des Pilotprojekts gemachten Erfahrungen waren so gut, dass nun auch das Tageszentrum in der Winarskystraße 13 (Brigittenau) zum "Plus" wird. Ab 1. März bietet das Tageszentrum auch eine Wochenend- und Feiertagsbetreuung von 9 bis 18 Uhr an.

"Die Nachfrage nach Plätzen in den Tageszentren ist groß. Während der Woche haben wir 50 Plätze hier, an den Wochenenden und Feiertagen sind es 25. Diese sind schon jetzt ausgebucht. Weil es aber immer tagesaktuelle Absagen gibt, lohnt sich eine Anmeldung aber dennoch", erklärt der Leiter des Tageszentrums Karl-Heinz Haslinger gegenüber "Heute".

Anlässlich der bevostehenden Ausweitung schaute am Dienstag auch Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) im Tageszentrum vorbei, plauderte mit den Kunden und zeigte sich durch deren Lebensfreude begeistert.

"Mit der Ausweitung der Öffnungszeiten kommen wir einem vielfach geäußerten Wunsch unserer Kundinnen und Kunden nach. Unsere Tageszentren bieten Therapie, Betreuung, Pflege und Bewegung und entlasten die Angehörigen. Durch das Tageszentrum Plus und die erweiterten Öffnungszeiten in der Brigittenau wird diese Entlastung nun noch spürbarer", so Hacker.

Bewegungsübungen bei Senioren hoch im Kurs

Den Erfolg bestätigen auch die Senioren, die gerne und immer wieder in das "TZ Winarskystraße" kommen. Bei dem "Heute"-Besuch im Tageszentrum haben wir Gelegenheit mit drei Kunden zu sprechen. Alle kommen zweimal die Woche, trainieren, spielen und plaudern mit anderen und gehen danach wieder nach Hause. Ein Arrangement, das den Senioren offensichtlich gefällt. Sogar so gut, dass sich zwei – Frau A. und Herr K. – bereits für die Wochenenden angemeldet haben.

"Mir gefällt vor allem, dass ich hier Bewegungs- und Gleichgewichtsübungen machen kann. Das hilft mir beweglich zu bleiben", erzählt Adelheid A. (82). Unterstützt von Physiotherapeutin Christine steht die rüstige Seniorin wie eine Eins auf einem Balance Board, das Festhalten an der Sprossenwand daneben ist dank der regelmäßig Übung kaum notwendig. Die pensionierte Sachbearbeiterin kommt seit knapp zwei Jahren in das TZ Winarskygasse. "Ich treffe hier Freunde, manchmal machen wir Rätsel, manchmal machen wir Handarbeiten. Das tolle ist, dass sich hier immer was tut".

Tageszentrum als "Auszeit" von den Enkeln

Das unterstreicht auch Herr K. (78): "Es gibt hier viel Abwechslung und man kann auf andere Gedanken kommen", erklärt der Pensionist. Er kommt gerne ins Tageszentrum, spielt hier Karten während "meine Gattin auf unsere vier Enkel aufpasst. Die halten sie ganz schön auf Trab", schmunzelt K.

Die regelmäßige Beschäftigung ist auch für Gertrude S. (87) der Grund warum sie gerne ins TZ Winarskystraße kommt. "Ich habe nach einem Krankenhausaufenthalt von dieser Möglichkeit erfahren. Mir gefallen vor allem die Turn- und Gleichgewichtsübungen und die Spaziergänge durch den Park, der ist wirklich schön. Mir ist vor allem wichtig, dass ich mobil bleibe und nicht bettlägrig werde, darum geht es mir".

Kosten sozial gestaffelt

Für den Leiter des Tageszentrums Haslinger ist es wichtig, sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Kunden zu orientieren. "Das beginnt bei den Unkostenbeiträgen, die sozial gestaffelt sind und je nach Angebot von 0 bis 19 Euro pro Tag reichen und reicht bis zu einem Abholservice von Senioren". Für ein Frühstück oder eine Jause sind im TZ Winarskystraße 77 Cent zu bezahlen, ein Mittagessen kostet 3,41 Euro.

Vormerkungen für die Wochenend- und Feiertagsbetreuung sowie Anmeldungen für kostenlose Schnuppertage sind ab sofort unter der Telefonnummer 01/24 5 24 – 30 180 oder per E-Mail an tz-winarskystrasse@fsw.at möglich.

(lok)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WAF BrigittenauGood NewsWiener WohnenStadt Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen