Zwiebeln und Knoblauch schützen vor Krebs

Puerto Ricanerinnen erkranken verhältnismäßig selten an Brustkrebs. Aber warum? Forscher haben ganz genau hingesehen.

Kann das wirklich sein? Laut Forschern der Universitäten von Buffalo und Puerto Rico soll zwischen regelmäßigem Knoblauch- und Zwiebel-Verzehr und einem geringen Brustkrebsrisiko ein Zusammenhang bestehen.

Das Team um Gauri Desai hatte für die im Fachjournal "Nutrition and Cancer" erschienene Studie sechs Jahre Puerto Ricanerinnen beobachtet. Weil "sie ein geringeres Brustkrebsrisiko haben als zum Beispiel Frauen auf dem amerikanischen Festland", erklärt Desai in einer Mitteilung.

Sie und ihre Kollegen legten ein besonderes Augenmerk auf die Ernährung der Probandinnen, in der Knoblauch und Zwiebeln eine große Rolle spielen – unter anderem sind sie Bestandteil der Würzsauce Sofrito, die häufig serviert wird.

Deutlicher Unterschied

Die Auswertung der Daten ergab, dass der Konsum von Zwiebeln und Knoblauch mit einem geringeren Brustkrebsrisiko einhergeht. Diejenigen, die mehr als einmal pro Tag Sofrito – und damit von den Lauchgewächsen – aßen, hatten laut der Studie ein um 67 Prozent geringeres Risiko als Frauen, die nie davon aßen.

Welche Inhaltsstoffe die beiden Lebensmittel so wertvoll machen und was sie im menschlichen Körper bewirken, verrät das obige Video.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WeltwocheGood NewsGenussGesundheitKrebsliga

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen