Zwillinge im KUK durch Herzeingriff VOR Geburt gerettet

Mama Jenny S. und ihre beiden Ärzte Gerald Tulzer (li.) und Wolfgang Arzt.
Mama Jenny S. und ihre beiden Ärzte Gerald Tulzer (li.) und Wolfgang Arzt.KUK
Der 200. Herzeingriff vor der Geburt am Kinderherz-Zentrum des KUK war eine Premiere und fand erstmals bei einer Zwillingsschwangerschaft statt.

Am Linzer Kepler-Klinikum erfolgte jetzt in der Klinik für Kinderkardiologie der 200. pränatale Herzeingriff. Das Jubiläum war auch gleich ein ganz besonderes. Denn erstmals erfolgte dieser Eingriff bei einer Zwillingsschwangerschaft.

Die Patientin Jenny S. (30) wurde dafür extra aus Aalen (Deutschland) in das Kinderherz-Zentrum am Kepler-Universitätsklinikum ins 419 Kilometer entfernte Linz überwiesen. Sie befindet sich derzeit in der 26. Schwangerschaftswoche, die Zwillinge haben ein geschätztes Gewicht von 800 Gramm.

Eingriff erfolgte am 13. April

Durchgeführt wurde dieser Eingriff am 13. April von einem Experten-Team rund um Gerald Tulzer (Vorstand der Klinik für Kinderkardiologie) und Wolfgang Arzt (Vorstand des Instituts für Pränatalmedizin). Grund war eine verschlossene Herzklappe bei dem Mädchen. Durch den daraus resultierenden schlechten Blutfluss wird die Herzkammer kaputt, wie Arzt im "Heute"-Gespräch erklärt.

Bei dem Eingriff wird unter Ultraschallkontrolle eine Hohlnadel bis in die ca. 1,5 cm große linke Herzkammer des Ungeborenen eingeführt. Anschließend werden über diesen Zugang die nötigen Instrumente, also Draht und Herzkatheter, über der verengten ca. 3-4 mm großen Herzklappe positioniert. Dann erfolgt unter Sicht eine mehrmalige Dehnung der Klappe, bis wieder ein guter Fluss durch diese Engstelle vorhanden ist. 

Eingriff wie aus dem Lehrbuch

Das Besondere in diesem Fall: Aufgrund der Zwillingsschwangerschaft musste die Nadel durch den Mutterkuchen des gesunden Zwillings eingestochen werden, um das Herz des kranken Zwillings in einem guten Winkel erreichen zu können, heißt es in einer Aussendung des Klinikums. "Der Eingriff ist wie im Lehrbuch verlaufen. Nach zehn Minuten war alles schon wieder vorbei. Oft dauern solche Eingriffe bis zu zwei Stunden", so Arzt.

"Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist die korrekte Diagnose und rechtzeitige Zuweisung in das Kinderherz-Zentrum, da pränatale Eingriffe sehr komplex sind und große fachmedizinische Expertise benötigen", so Tulzer.

Für das Kinderherz-Zentrum am Kepler-Klinikum ist dieser Eingriff ein weiteres Ausrufezeichen. Zusammen mit dem Institut für Pränatalmedizin ist das Kinderherz-Zentrum nämlich mit 200 intrauterinen (innerhalb der Gebärmutter) Herzeingriffen europaweit das größte und weltweit zweitgrößte Zentrum für pränatale Herzeingriffe. Führend ist das Boston Children’s Hospital (Harvard Medical School) in den USA.

Die Patientin aus Aalen ist nach dem Eingriff wohlauf, auch den Zwillingen (das zweite Baby ist ein Bub) geht es gut. Arzt: "Durch den Eingriff im Mutterleib kann der natürliche Verlauf bei Herzfehlern entscheidend beeinflusst und das Leben des Kindes verbessert bzw. gerettet werden. Besonders bei Mehrlingsschwangerschaften sind diese Eingriffe sehr komplex."

Entbinden wird die Patientin im Juni aber nicht in Linz, sondern in einer Klinik in München. "Wir bleiben natürlich in Kontakt. Aber auch in München arbeiten viele Top-Ärzte auf diesem Gebiet", weiß Arzt. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mip Time| Akt:
SpitalLinzBaby

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen