Öltanker-Angriff

14. Juni 2019 07:48; Akt: 14.06.2019 08:05 Print

Dieses Video kann einen neuen Krieg auslösen

Der Iran hat jegliche Verantwortung für die Angriffe auf zwei Erdöltanker im Golf von Oman dementiert. Ein Video soll die Revolutionsgarde belasten.

Die USA veröffentlichte ein Video, um die angebliche Schuld des Irans zu belegen. (Video: Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

"Der Iran weist die haltlose Behauptung der USA mit Bezug auf die Öltanker-Vorfälle vom 13. Juni kategorisch zurück und verurteilt sie auf das Schärfste." So hieß es am Donnerstag (Ortszeit) in einer Mitteilung der Vertretung Irans bei den Vereinten Nationen.

"Der ökonomische Krieg und Terrorismus der USA gegen das iranische Volk sowie ihre massive Militärpräsenz in der Region sind weiterhin die Hauptursachen für Unsicherheit und Instabilität in der weiteren Persischen Golfregion."

Die Vereinigten Staaten legten dem Uno-Sicherheitsrat trotz öffentlicher Schuldzuweisungen an Teheran keine Belege für die Verantwortung des Irans für die Angriffe auf Erdöltanker am Golf vor.

Tanker im Golf von Oman beschädigt

"Wir haben keinerlei Beweise diskutiert", sagte der kuwaitische Uno-Botschafter Mansur al-Otaibi nach einem Treffen des Gremiums am Donnerstag. Kuwait steht derzeit dem Gremium vor. Auch habe der Sicherheitsrat zunächst keine Maßnahmen angesichts der steigenden Spannungen beschlossen. Es müsse seiner Ansicht nach zunächst eine unabhängige und gründliche Untersuchung geben.

Konflikt am Nadelöhr

US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag Teheran beschuldigt, hinter den Angriffen auf zwei Öltanker zu stecken. "Es ist die Einschätzung der US-Regierung, dass die Islamische Republik Iran verantwortlich für die Angriffe ist, zu denen es heute im Golf von Oman kam", sagte Pompeo in Washington. Es handele sich um eine "nicht hinnehmbare Eskalation der Spannung durch den Iran".

Pompeo sagte, die US-Einschätzung basiere unter anderem auf Geheimdienstinformationen, auf den eingesetzten Waffen und auf ähnlichen Angriffen in jüngster Vergangenheit. Betroffen waren am Donnerstag ein von einem deutschen Unternehmen gemanagter Frachter, der einer japanischen Firma gehört, sowie ein Schiff einer norwegischen Reederei. Beide Tanker wurden beschädigt. Die Besatzungen waren in Sicherheit gebracht worden.

Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman veröffentlichte das US-Militär ein Video, das die iranischen Revolutionsgarden belasten soll. Das US-Zentralkommando Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt, teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, das Video zeige, wie ein Boot der Revolutionsgarden auf den Tanker "Kokuka Courageous" zufahre. Die Menschen an Bord des iranischen Schnellbootes vom Typ "Gaschti" seien dabei "beobachtet und aufgenommen" worden, wie sie eine nicht explodierte Haftmine wieder vom Schiffskörper entfernten.

Belastendes Material publiziert

Auf dem Video ist zu erkennen, wie sich Menschen an Bord eines Schnellbootes an der Wand eines Öltankers zu schaffen machen und von dort etwas zu entfernen scheinen. Das Boot fährt danach wieder weg von dem Tanker. Centcom sprach von einem "Haftminenangriff" im Golf von Oman. Die Vereinigten Staaten und die Internationale Gemeinschaft hätten kein Interesse an einem neuen Konflikt im Nahen Osten. "Wir werden unsere Interessen aber verteidigen", hieß es.

Die betroffene Meerenge, die Straße von Hormus, ist eine der wichtigsten Seestraßen überhaupt, sie verbindet die erdölreiche Golfregion mit dem offenen Meer. Über sie läuft ein großer Teil des weltweiten Öltransports per Schiff. Die Rohölpreise stiegen deutlich.

Der japanische Betreiber eines der beiden Tanker bestritt derweil, dass sein Schiff von einem Torpedo getroffen worden sei. Die Besatzungsmitglieder hätten noch vor der Explosion "fliegende Objekte" gesehen, sagte der Präsident der japanischen Firma Kokuka Sangyo bei einer Pressekonferenz in Tokio am Freitag.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(dmo/sda)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Global Threat USA am 14.06.2019 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubt kein Mensch mehr

    nach der Saddam Hussein Lüge und dem Schmusekurs der USA mit den Wahhabiten nach 9/11.

  • NeroWien am 14.06.2019 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was geht es die USA an?

    Ein deutsches und ein norwegisches Schiff?! Sollte hier nicht die EU empört sein? Die USA bzw. deren Rüstungsfirmen wollen hier mal wieder einen Reibach machen!

  • Wm am 14.06.2019 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Der Sender Gleiwitz wurde auch von Personen in polnischen Uniformen durchgeführt. Der CIA ist besser gerüstet und hat seine Agenten überall, in jeder Sprache und Nationalität. Schnellboote kann man leicht nachbauen. Selbst deutsche Kreuzer im 2. Weltkrieg nutzten das Täuschen mit Silhouetten - Umbau um wie z. B. amerikanische Kreuzer auszusehen. Hier geht's nur um ein Schlauchboot Es mögen Iraner gewesen sein doch wäre deren "Gehaltsbezugsliste" interessant. Genauso hört man vom Kommandanten der den Russenjet abschießen ließ auch nicht mehr viel. Was ja auch eine Krise auslöste

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wm am 15.06.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Tja mit Venezuela ist es nicht s geworden, jetzt MUSS sich die USA ein neues Ziel suchen. Es ist nur zu hoffen das China/Russland s Reserven reichen um an mehreren Fronten Schützenhilfe geben zu können. Der Vorteil der Westen ist überschuldet und kann sich kaum nen langen Krieg leisten. Die USA leben eben auf zuviel pump, während die EU sich mit ihrem suggerierten Friedensprojekt selbst außer Gefecht gesetzt haben. Während Russland seine Auslandsschulden sofort auf 0 tilgen könnte.

  • Alles ruft Frieden am 15.06.2019 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge

    Dazu mal zum Golf von Tonkin-Zwischenfall recherchieren und die Rolle der USA. Man erinnere sich auch an den Satz, seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen! Das die USA seit langem einen Krieg gegen den Iran planen ist bekannt: Were Going to Take out 7 Countries in 5 Years: Iraq, Syria, Lebanon, Libya, Somalia, Sudan & Iran.. US-General Wesley Clark

  • Irmi am 14.06.2019 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank

    Mit Einzug der Elektromobilität brauchen wir diese umweltverschmutzenden rostigen Schrotttanker hoffentlich bald nicht mehr.

  • Hans am 14.06.2019 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Empfehlung

    Ich empfehle jedem die Dokumentationsserie: Die Geschichte Amerikas - von Oliver Stone. Danach sieht man alles viel klarer und vor allem mit welchen Mitteln diese Expansionsmacht Amerika überall auf der ganzen Welt zuschlägt, Regierungen stürzt, Rohstoffe plündert und Kriege anzettelt vor allem um ihre politische und wirtschaftliche Vormachtstellung und Einflussnahme in der Welt zu sichern.

  • Der Österreicher am 14.06.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Untersuchung durch unabhängige Instanz!

    Das riecht nach dem nächsten Tonkin-Zwischenfall! Zur Info: Der Tonkin-Zwischenfall war ein von den USA erfundener vietnamesischer Angriff auf den US Zerstörer USS Madox im Golf von Tonkin, um einen Vorwand für den Kriegseintritt die Bombardierung Nordvietnams zu haben.