Bundesländer-Überblick

05. Februar 2019 19:50; Akt: 06.02.2019 07:33 Print

Hier schlägt die Grippe in Österreich am stärksten zu

Eine Grippewelle fegt über Österreich. Knapp 100.000 Menschen sind nach Hochrechnungen bereits erkrankt. Diese Bundesländern sind stark betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »
Jedes Jahr das gleiche Spiel: In der kalten Jahreszeit haben uns Erkältungen oft fest im Griff. Doch das muss nicht sein. Denn die Abwehrkräfte lassen sich mit ganz einfachen Hausmittelchen wie stärken. In unseren Breitengraden wird oft auch auf zurückgegriffen. Die enthaltenen Vitamine, Eisen und Zink stärken das Immunsystem. Zudem wirkt die Suppe entzündungshemmend und lässt die Schleimhäute abschwellen. Andere Länder hingegen haben ihre ganz eigenen "Geheimrezepte". Die . Die lässt sich im Nullkommanix zubereiten und ist - nicht ganz so heiß serviert - auch ganz einfach zu essen. Der Blumenkohl hilft bei der Verdauung und ist reich an Ballaststoffen sowie Beta-Carotin. Für die an Kälte gewöhnten . Einerseits gibt es die in den Wäldern zuhauf, andererseits enthalten sie jede Menge Antioxidantien wie die Vitamine A, B und C sowie Flavonoide - und damit vieles, was gesund macht. Ebenso farbenfroh bekämpfen die. Die traditionelle Rote-Rüben-Suppe füllt die fehlenden Nährstoffe des Körpers wieder auf. Rezepte gibt es vielerlei. Traditionell wird sie mit Fleisch, roten Rüben und Weißkohl zubereitet. Die nutzen das gleiche Rezept, allerdings peppen sie ihre Borschtsch noch mit Zwiebeln, Karotten, Kartoffeln und Tomaten auf. Die Kombination macht die Suppe reich an Antioxidantien und Vitamin C. . Besonders gern gegessen werden die flachrunden Küchlein aus fermentiertem Teig (Urdbohnen und Reis) jedoch im Krankheitsfall. Traditionell isst man dazu Chutneys, aber auch Suppe. Auch in vor allem jede Menge Fleisch von Lamm und Rind. Gewöhnungsbedürftig für den europäischen Gaumen dürfte die (Haferbrei mit Fisch) wird mit Soja-Sauce und Pfeffer gewürzt und soll zuverlässig bei Halsschmerzen helfen. Etwas besser dürften die Europäer mit dem Hausmittel der Wahl aus ist nichts anderes als Hühnersuppe. Dabei wird meist ein ganzes Huhn verwendet, das mit Klebreis, Knoblauch, Ginseng sowie chinesischen Datteln gefüllt ist. Auch in , die häufig auch mit einem pochierten Ei serviert wird. Bezüglich der anderen Zutaten gibt es keine Vorgaben - erlaubt ist, was schmeckt und im Idealfall zur Genesung beiträgt. Ebenfalls Nudeln enthält die zu ihrem Hausmittel Nummer 1 auserkoren haben. Traditionell wird sie mit Gemüse, Hühnchenfleisch und Eiernudeln zubereitet. Wie die hierzulande bekannte Hühnersuppe macht auch sie die Nase frei und hilft bei Entzündungen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Grippewelle hat Österreich also fest im Griff. Gleichzeitig steigen die Infektionen mit dem Respiratorischem Synzytial Virus (RSV) an. Alle Details dazu lesen Sie hier:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PeterKarl am 06.02.2019 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öffis und Demos meiden.

    Schon hat die Gruppe keine Chance mehr.

    einklappen einklappen
  • Jetzt am 06.02.2019 05:04 Report Diesen Beitrag melden

    Impfen gehen

    Vorsorge treffen. Impfen, gute Hygiene und gutes Immunsystem ist wichtig. Wir sind halt Impfmuffel. In Österreich oder der Schweiz ist hingegen Impf-Skepsis weit verbreitet. -

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • PeterKarl am 06.02.2019 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öffis und Demos meiden.

    Schon hat die Gruppe keine Chance mehr.

    • Karli am 06.02.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

      Warum

      Was hat das mit den Demos zu tun?

    einklappen einklappen
  • Jetzt am 06.02.2019 05:04 Report Diesen Beitrag melden

    Impfen gehen

    Vorsorge treffen. Impfen, gute Hygiene und gutes Immunsystem ist wichtig. Wir sind halt Impfmuffel. In Österreich oder der Schweiz ist hingegen Impf-Skepsis weit verbreitet. -

    • Sabine am 06.02.2019 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jetzt

      Ich lass mich doch nicht von den Pharmas vergiften, wer weiß was die da für nen Cocktail da infizieren.... Versuchskaninchen und dann Krebs oder was !? Was war mit dem Impfstoff gegen die Schweinegrippe schon vergessen....

    einklappen einklappen