Kolumne

06. Mai 2019 05:30; Akt: 07.05.2019 15:13 Print

Glattauer: Spuk um den Spuck-Lehrer geht weiter!

Schuldirektor Glattauer gibt Noten. Heute: Spuck-Lehrer: Spuk geht weiter!

Glattauer gibt Noten: Die Kolumne jeden Montag in

Glattauer gibt Noten: Die Kolumne jeden Montag in "Heute". (Bild: heute.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spuck-Lehrer: Spuk geht weiter!

Auf "Heute.at" konnte man die Videos zuerst sehen, hier noch einmal für Kolumnen-Leser: Ein völlig überforderter Lehrer einer Wiener HTL, 50+, aber spät berufen und im Probejahr, zitiert schreiend einen Schüler zum Direktor, zerrt ihn zur Klassentür. Ein anderer Schüler, 18, baut sich vor ihm auf, weitere kommen dazu, der Lehrer fühlt sich bedroht – und spuckt dem Schüler ins Gesicht. Worauf der den Lehrer mit voller Wucht gegen die Tafel stößt.

Geht. Echt. Gar. Nicht. Rote Karte für beide! Und eine Gelbe für den Direktor, der die seit Monaten eskalierende Situation unterschätzt hat: Ein Lehrer – Videos zeigen es –, der seine Schüler nicht im Griff hat, sich mit einer Trillerpfeife ins Ohr trällern lässt, hilflos unterm Tisch verkriecht, während er mit Papierknäueln beworfen wird, und dann mit dünner Stimme "Raus!" quäkt, bevor er selber fluchtartig die Klasse verlässt, gehört raus aus der Schule. Genauso wie Schüler, die jedes Maß an Benehmen und Respekt vermissen lassen und dann auch noch handgreiflich werden.

Natürlich sprießt dies Unkraut auf seit Jahren grottenschlecht bestelltem Boden.

■ Wieso gelingt es der Schulpolitik nicht und nicht, ein Milieu zu schaffen, in dem nur die Geeignetsten Lehrerinnen werden? Im konkreten Fall soll sich der (gar nicht ausgebildete!) Lehrer mit schlechten Noten und rassistischen Beleidigungen gegen seine Schüler gewehrt haben. Ein No-Go.

■ Wieso degradiert man Direktoren zu Sekretärinnen, indem man sie mit Papier- und PC-Kram zuschüttet, sodass sie ihre "pädagogische Leitungsfunktion" nicht mehr erfüllen können?

■ Wo ist das Support-Personal, das (wie anderswo in Europa) Lehrerinnen bei Problemschülern zur Seite steht? Und wo ist die Hilfe für Schüler, die von überforderten, ausgebrannten oder schlicht deplatzierten Lehrerinnen gepiesackt werden?

Noch eins zeigen die Videos: Dass das Problem der Getto- und Restschulklassen jetzt auch unsere höheren Schulen erreicht hat. Seit 20 Jahren sage ich: Hört auf, sie nach der Volksschule zu trennen! Jetzt ist die Büchse der Pandora offen …

Note: Nicht genügend

Zum Nachlesen:

HTL-Lehrer spuckt Schüler an, der zuckt komplett aus

"Lehrer wird nie mehr alleine in Klasse stehen"

Videos zeigen, wie Spuck-Lehrer schikaniert wird

Spuck-Attacke: Jetzt spricht der Lehrer

Lehrer hatte "keine pädagogische Ausbildung"

Tausende fordern Rücktritt von HTL-Direktion

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Niki Glattauer)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 06.05.2019 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nach der Volksschule trennen

    Das zeigt wohl eher das genaue Gegenteil, nämlich wie unbedingt notwendig es mittlerweile ist, die "normalen" Schüler vor den "Problem"-Schülern zu schützen. Eine HTL ist übrigens keine Pflichtschule, dort könnte man die "Problem"-Schüler also problemlos "entfernen".

    einklappen einklappen
  • Gerlinde M am 06.05.2019 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten

    Herr Glattauer ist nicht unparteiisch. Man sollte abwarten, bevor man die Schüler in Schutz nimmt. In einer HTL sollte Wissen vermittelt werden auch von Leuten aus der Wirtschaft. Eine pädagogische Ausbildung ist sekundär wichtig!

  • Ehklar am 06.05.2019 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Diese Meinung ist stark tendenziell, unterstellt dem Lehrer (weil nicht ausgebildet?) Unfähigkeit und bewertet Gerüchte als ein NoGo, beurteilt auch mit 5. Das ist eine Schule ohne Schulpflicht, die Schüler sind freiwillig dort und sollten über diese Wohltat froh sein. Mir fehlt auch der Hinweis auf die vermutete Anstiftung durch die "ausgebildeten" Lehrerkollegen. In jedem Betrieb hätten sie die Fristlose für (wenn es zutrifft) diese strafbare Handlung. In einer HTL ist nicht die "Pädagogik" bevorzugt gefragt, sondern das Fachwissen und ob man dieses den WILLIGEN Schülern rüberbringen kann.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • katja am 11.05.2019 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    glattauer - unmöglich!

    ich habe die dikussion auf puls7 mit glattauer über gewalt in der schule gesehen - mir hat der glattauer, sowie der elternvertreter mit seinen linken aussagen den nerv geraubt! solche schüler wurden im elternhaus nicht erzogen und glattauer hat immer wieder auf den betroffenen lehrer hingehackt - echt untragbar! durch wen bekam DER glattauer den schuldirektorposten?

    • Salomon am 12.05.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

      @karja

      Sie haben recht! Der ehemalige Bürgermeister Zilk, wollte die Parteibüchelwirtschaft bei der Bestellung der Schuldirektoren vor Jahrzehnten schon abschaffen. Das ist bis heute anscheinend nicht gelungen.

    • Echt jetzt? am 12.05.2019 23:56 Report Diesen Beitrag melden

      Salcher 2.0

      Na von der roten Bildungsdirektion. Ich war auch entsetzt: unhöflich, immer unterbrechend und realitätsverweigernd.

    einklappen einklappen
  • werner.s. am 10.05.2019 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Männer

    Eine HTL ist eine Schule in die Schüler nach der Schulpflicht kostenlos eine teure Berufsausbildung bekommen. Alle sollten vor der Aufnahme so wie früher eine Aufnahmeprüfung machen und eine Aufnahmevereinbarung- wie in einer Privatschule- unterschreiben und bei Verstößen ohne wenn und aber von der Schule fliegen! So nebenbei bemerkt, in keinem der Berichte wird der jeweilige Fachvorstand erwähnt, das ist derjenige der die Fachrichtung mit dem Direktor führt. Es wird auch nicht besonders darauf eingegangen, dass es sich um junge Männer handelt die wahlberechtigt und keine Kinder mehr sind!

  • Mimi am 10.05.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Präpotent

    Habe einen Teil der Diskussion über den HTL Fall auf servus tv gesehen. Glattauer kam dabei präpotent und selbstgefällig rüber, ist anderen ständig ins Wort gefallen. Von daher wundere ich mich jetzt weniger über seinen fragwürdigen Kommentar zum Thema.

    • carla am 10.05.2019 10:17 Report Diesen Beitrag melden

      Präpotent

      Ich habe die Diskussion auch gesehen, und muss sagen, dass sich Hr. Glattauer wie ein Windrad gedreht hat. Ich würde ihn nie wieder in eine Diskussion einladen und seine Artikel kann er sich sparen! Er spukt seine Meinung aus und muss nicht dafür geradestehen! Er prägt eine Kultur des Stärkeren - wenn jemand zu schwach ist, kann er getreten werden!

    • Eva am 10.05.2019 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mimi

      Gutes Benehmen sollte man als Lehrer haben - ständig ins Wort fallen gehört definitiv nicht dazu. Lehrt er das seinen Schülern auch?

    • Lisbeth am 10.05.2019 12:19 Report Diesen Beitrag melden

      Verstehe ich nicht

      Wieso ist der überhaupt so populär geworden? Hab die Diskussion auch gesehen und er ist der Typ mit der großen Klappe, nimmt Frauen offensichtlich nicht ernst, glaubt die Wahrheit für sich gepachtet zu haben, ein Macho der alten Schule, war zumindest mein Eindruck.

    einklappen einklappen
  • Hans K. am 09.05.2019 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irrrelevant !

    Was soll diese anklagende Aufreihung von Unterstellungen und Fernurteilbildung? Entweder ist der Glattauer ein kompromißloser Gesinnungsbrutalo oder ein Wichtigtuer, beides völlig unbrauchbar und irrrelevant im Betreff !!

  • Professor am 09.05.2019 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht genügend Herr Direktor

    Die (vor allem linken) Gesamtschulbefürworter geben ihre eigenen Kinder aber gerne in Privatschulen... Anmerken darf ich noch : Herrn Schuldirektor Glattauer wird (hier) kein gutes Zeugnis ausgestellt und für diesen Kommentar erhält er wohl ein "Nicht genügend". Das vorwiegende Problem mit Migranten in Schulen (und nicht nur dort) erwähnt er politisch-korrekt erst gar nicht ...