10 Jahre Mantrailing

04. Oktober 2017 17:16; Akt: 05.10.2017 16:13 Print

Diese Hunde sind die Könige der Spürnasen

von Isabella Nittner - Es ist die Königsdisziplin der Rettungshunde-Ausbildung: das Mantrailing. Beim Verein "Rettungshunde NÖ" feierte man nun das zehnjährige Einsatz-Jubiläum.

Bildstrecke im Grossformat »
"Rettungshunde NÖ"-Chefin Karin Kuhn mit ihrer "June". Ein Team: Vereinsmitglied Stefan Tucek mit "Jara". "Jara" bereitet sich auf ihren Sucheinsatz vor. 200 Millionen Riechzellen hat "Jara". Sie kann die Individualgerüche eines Menschen aufspüren, wenn sie Fährte aufgenommen hat, weiß sie auch genau, aus welcher Richtung die vermisste Person gekommen und in welche sie gegangen ist. Riesenfreude bei "Jara", nachdem sie die vermisste Person - eine Vereinskollegin - bei der Schauübung gefunden hat. Nach dem Sucherfolg gibt es natürlich auch Streicheleinheiten und Leckerlis. Ein Bussi von "June" für Vereinschefin Karin Kuhn. Rettungs- und Therapiehund "Musashi" ist mit seinen 12 Jahren der "Opa" in der tierischen Mannschaft. Er bewahrt immer die Ruhe. Auch "June" ruht sich zwischendurch aus, weicht ihrem "Frauchen" Karin aber nie von der Seite. Zwei bis drei Stunden können die Hunde ohne Unterbrechung arbeiten. Dann braucht es eine kurze Pause. Im Einsatzfall immer dabei: Die Einsatzzentrale der "Rettungshunde NÖ" - ein Transporter. 20 Teams zu je einem Hundeführer und einem Hund hat der Verein. Innenminister Wolfgang Sobotka (Mitte), Obmann Toni Erber (rechte daneben) und Alt-Obmann Anton Endsdorfer (ganz links) gratulierten zum Jubiläum. Anton Endsdorfer, der den Verein gemeinsam mit Karin Kuhn gegründet und aufgebaut hat, bekam anlässlich des Jubiläums das goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich. Von links: Karin Kuhn, Anton Endsdorfer, Wolfgang Sobotka und Anton Erber.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei aussichtslos erscheinenden Suchaktionen nach vermissten Personen, werden sie auf den Plan gerufen: Die tierischen Spürnasen der "Rettungshunde NÖ". Denn: Die Hundeteams sind ganz speziell im "Mantrailing" ausgebildet – und in Notfällen oftmals die allerletzte Hoffnung.

20 Teams: Hundeführer und Partner mit kalter Schnauze

"Jeder Angehörige hat es verdient, dass das Bestmögliche geleistet wird", sagt Vereins-Chefin Karin Kuhn. Seit zehn Jahren ist sie mit ihren mittlerweile 20 Teams bei Suchaktionen nach dementen oder aber auch suizidgefährdeten Personen sowie nach vermissten Wanderern oder Schwammerlsuchern im Einsatz. Von ihren Kollegen sowie von Vereinsgründer Anton Endsdorfer wird sie liebevoll die "Mutter der Rettungshunde" genannt.

Einsatzanzahl in letzten 10 Jahren gestiegen

50 bis 70 Mal pro Jahr werden die ehrenamtlichen Hundeführer und ihre Partner mit der kalten Schnauze zu Hilfe geholt – also durchschnittlich zwei bis drei Mal pro Woche. Einsätze dauern mitunter mehrere Tage. "Bei uns gibt es keine Sperrstunde", sagt Kuhn. Zwei bis drei Stunden können die Tiere durchgehend arbeiten, dann brauchen sie eine Pause.

Was ist "Mantrailing"?

Das Besondere am Mantrailing: Mit seinen 200 Millionen Geruchszellen (Anm.: der Mensch hat nur fünf Millionen) kann der Hund nicht nur Individualgerüche (Anm.: von Kleidungsstücken, aber auch Blut oder Urin der vermissten Person) deutlich erschnüffeln, sondern riecht auch "stereo". "Das heißt, der Hund weiß genau, aus welcher Richtung der Vermisste gekommen und in welche er gegangen ist", erklärt Karin Kuhn. Mindestens drei Jahre dauert die Spezialausbildung, wöchentlich trainiert und gelernt wird im Ausbildungszentrum in Sieghartskirchen (Bezirk Tulln). In Österreich war der Verein der erste, der diese Art der Suche betrieb.

"Diese Organisation ist für Niederösterreich und die Gesellschaft von unerlässlichem Wert", streut Innenminister Wolfgang Sobotka, der zum 10-Jahres-Jubiläum des "Mantrailing" höchstpersönlich gratulierte, Rosen – und nutzte die Gelegenheit auch gleich dafür, dem langjährigen Obmann Anton Endsdorfer das "Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich" zu überreichen.

Obmann Erber: "Ehrenamtlich und professionell"

Der jetzige Obmann des Vereins, Landtagsabgeordneter Anton Erber, betonte indes das hohe Niveau und die Ehrenamtlichkeit der "Rettungshunde NÖ": "Das Mantrailing ist ein Alleinstellungsmerkmal der Rettungshunde in NÖ. Alle Mitglieder machen diese Arbeit ehrenamtlich, gehen also noch ihrem Brotberuf nach. Und Abgängigkeiten in Pflegeeinrichtungen werden immer häufiger."


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.