Niederösterreich

13. März 2019 14:03; Akt: 13.03.2019 17:53 Print

Kritik an Weisung für nö. Schulen wegen Streik

Der nö. Bildungsdirektor Johann Heuras sieht in dem angekündigten Schulstreik für das Klima am Freitag keinen Entschuldigungsgrund für das Fernbleiben vom Unterricht. Kritik hagelt es von den Grünen.

Das Schreiben der Bildungsdirektion. (Bild: Grüne NÖ)

Das Schreiben der Bildungsdirektion. (Bild: Grüne NÖ)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der angekündigte Schulstreik für eine bessere Klimapolitik, der am Freitag in zahlreichen Ländern – inklusive Österreich – über die Bühne geht, sorgt für Aufregung.

Die große Frage, ob es in Ordnung ist, wegen Streiks vom Unterricht fernzubleiben, steht im Mittelpunkt der Debatte – mehr dazu hier.

"Kein Rechtfertigungsgrund für Fernbleiben"

Und das führt derzeit zu Verwirrungen, denn: Jedes Bundesland regelt das anders. In Niederösterreich gab Bildungsdirektor Johann Heuras ein Schreiben an alle Schulen heraus, in dem betont wird, dass "die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern an Versammlungen im Zusammenhang mit Aufrufen zum Schulstreik während der Unterrichtszeit keinen Rechtfertigungsgrund für das Fernbleiben vom Unterricht im Sinne der Bestimmungen des Schulunterrichtsgesetzes und des Schulpflichtgesetzes darstellt. Das eigenmächtige Fernbleiben vom Unterricht ist somit schulrechtlich nicht zulässig", heißt es in dem Brief, der am 26. Februar in den Bildungsinstitutionen einging.

Grüne: "Demokratisches Recht"

Kritik hagelt es jetzt von den Grünen. "Viele Schülerinnen und Schüler aus Niederösterreich folgen dem Beispiel der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg. Jeden Freitag demonstrieren sie für einen besseren Klimaschutz. Hier treten die Schülerinnen und Schüler für die Umwelt, für ihre Zukunft ein und nützen ihr demokratisches Recht auf ein wichtiges Anliegen hinzuweisen", versteht Bildungssprecher Georg Ecker das Vorgehen der Bildungsdirektion nicht. Dass Kinder möglicherweise bestraft werden oder es negative Konsequenzen habe, wenn sie ein demokratisches Recht in Anspruch nehmen, gibt den Grünen zu denken.

"Jahrelang spricht man von einer Politikverdrossenheit der Jugend, von mangelnden Engagement für ihre Anliegen und nun wird mittels Brief an allen Schulen genau dieses Verhalten wieder unterbunden?", schüttelt Ecker den Kopf.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • roni am 13.03.2019 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    wenn der

    ecker den kopf schüttelt fliegt er. den grünen ist nicht zum helfen, ist aber gut so wenn die weg sind aus der politik.

  • Alex am 13.03.2019 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Bildungsdirektor Johann Heuras

    Bravo, endlich einer der diesen Schmafu hoffentlich beendet. DANKE

  • Patrick am 13.03.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Links linker

    Wo ist das problem? Solln die schüler halt NACH der schule demontrieren.. Aso da geht ja dann kaum noch einer hin! Machen die meisten eh nur damits nicht int schule gehn müssen!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Anton am 14.03.2019 00:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    Sollen Einer Schulverweigerin folgen und deshalb vom Unterricht Fernbleiben, geht's noch! Herr Ecker ist wohl im falschen Film!!!!!! Schülern zu raten nicht in die Schule zu gehen finde ich bedenklich!!!!!

  • Patrick am 13.03.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Links linker

    Wo ist das problem? Solln die schüler halt NACH der schule demontrieren.. Aso da geht ja dann kaum noch einer hin! Machen die meisten eh nur damits nicht int schule gehn müssen!

  • Alex am 13.03.2019 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Bildungsdirektor Johann Heuras

    Bravo, endlich einer der diesen Schmafu hoffentlich beendet. DANKE

  • roni am 13.03.2019 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    wenn der

    ecker den kopf schüttelt fliegt er. den grünen ist nicht zum helfen, ist aber gut so wenn die weg sind aus der politik.