Niederösterreich

24. April 2019 11:03; Akt: 24.04.2019 12:54 Print

SJ feiert Geburtstag von Lenin: FP entsetzt

Wladimir Lenin hatte vor 2 Tagen seinen 149. Geburtstag, die Sozialistische Jugend Wr. Neustadt feierte den Geburtstag von Lenin. Udo Landbauer (FP) forderte eine Distanzierung.

 (Bild: Screenshot Facebook)

(Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 22. April wäre Wladimir Iljitsch Uljanow, besser bekannt als Lenin, 149 Jahre alt geworden. Diese Tatsache würdigt die Sozialistische Jugend (SJ) Wiener Neustadt mit einem Posting auf Facebook und Instagram.

Umfrage
Was sagen Sie zur Kritik am Lenin-Posting?

Der geschäftsführende Landespartei- und Klubobmann der FPNÖ, Udo Landbauer, sagt dazu: „Vladimir Lenin zählt zu den blutrünstigsten Diktatoren des 20. Jahrhunderts. Dass es in der SPÖ vollkommen normal ist, den Geburtstag dieses abscheulichen Massenmörders zu feiern, ist an Widerlichkeit nicht zu überbieten. In einem aktuellen Instagram-Posting zeigt sich die Sozialistische Jugend erfreut über die Machenschaften des russischen Diktators und gratuliert zum 149. Geburtstag."

"Distanzierung vom Massenmord"

"Es ist erschütternd, welch Geisteshaltung in der SPÖ vorhanden ist und einen Platz hat. Wo sind die Konsequenzen und Distanzierungen vom roten Massenmord? Die selbsternannte moralische Instanz Pamela Rendi-Wagner soll aus ihrem Osterschlaf aufwachen und durchgreifen. Politische Verfolgung, Erschießungen, Folter, Einweisungen in Konzentrationslager und Massenexekutionen standen unter Lenin regelrecht an der Tagesordnung. Die sozialistischen Funktionäre stoßen darauf an und feiern zugleich den Vollstrecker und Steigbügelhalter dieses grauslichen Systems. Das ist ekelhaft“, so Landbauer und fordert Rendi-Wagner auf, sich vom Massenmord klar zu distanzieren.

Wie berichtet hatte erst die FP mit dem Rattengedicht für einen Eklat gesorgt, Braunaus Vize musste daraufhin den Sessel räumen. Rendi Wagner meinte dazu: "Dämme sind gebrochen." - mehr dazu lesen Sie hier.

SPNÖ schießt zurück

Die SPNÖ kritisiert ein Posting eines Ex-FP-Poltikers. Dieser soll laut "Standard" Postings mit Nazi-Symbolen veröffentlicht haben. Der Mann war angeblich bis 2017 im Gemeinderat für die FP im Bezirk Tulln. "Das skandalöse Verhalten dieser Partei nimmt kein Ende", meinte Landeshauptfrau-Stellvertreter Franz Schnabl bei einer Pressekonferenz in Richtung FPÖ.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 24.04.2019 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Habt ihrs noch immer nicht kapiert!

    Es kommt ja von der SPÖ, die darf das.

  • Hans Joachim am 24.04.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zweierlei Maß

    Lenin hat auch tausende Menschen umgebracht, man stelle sich nur vor die FPÖ würde ähnliches tun und Hitlers Geburtstag feiern. Die Linken genießen scheinbar andere Maßstäbe.

  • Sucher am 24.04.2019 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OMAS

    wenn das die BLAUEN gemacht hätten würden die OMAS gegen rechts mit den Rollatoren aufmaschieren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Opa gegen Links am 24.04.2019 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Aus gehabten Schaden nicht klüger geword

    Aus der SPÖ, egal ob alte oder junge wurde eine Parzei die aus Schaden nicht klüger sondern noch dümmer wird.

  • Kritischer Geist am 24.04.2019 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    mal sehen ...

    Mal sehen, wie die österreichische Medienlandschaft jetzt mit dieser Information umgeht. Offfensichtlich linksextreme SPÖ-Mitglieder feiern den Geburtstag eines Mannes, der für die Ermordung Hunderttausender und die Errichtung eines Terrorstaates verantwortlich ist. Die österreichischen Medien könnten mit einer kritischen Berichterstattung darüber unter Beweis stellen, dass es ihr wirklich um seriösen Journalismus und nicht um linke Stimmungsmache geht. Aber wahrscheinlich wird dieser Skandal bei ORF, Falter, Standard & Co. mit keinem Wort erwähnt werden.

  • Reini am 24.04.2019 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kritisiert das Posting eines

    Ex-Politikers. Warum muss man das noch kritisieren der ist seit 2 Jahren nicht mehr Politiker. Aber den Geburtstag eines Massenmörders und Diktators feiern, das darf man weil man ja SPÖ ist.

  • Besserwisser am 24.04.2019 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Fragen:

    1) Wo bleibt der erhobene Zeigefinger von Rendi-Wagner? 2) Hat sie der werte Herr Bundespräsident schon in die Hofburg zitiert?

    • Kritischre Geist am 24.04.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Besserwisser

      Wozu denn? Lenin war ja ein LINKER Massenmörder - und bei denen wird bekanntlich mit anderen Maßstaben gewertet.

    einklappen einklappen
  • Kannitverstan am 24.04.2019 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre an der Zeit

    in dieser Sache Worte der Entrüstung von Rendi-Wagner und VdB zu hören.