Niederösterreich

27. November 2018 18:00; Akt: 27.11.2018 15:35 Print

Waldhäusl: "Heim für notorische Unruhestifter"

Das Asylquartier Drasenhofen wird ein Hochsicherheitslager: "Hier landen Flüchtling mit negativem Asylbescheid, die schon aufgefallen sind."

 (Bild: privat)

(Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass in Drasenhofen (Bezirk Mistelbach) ausschließlich auffällige Asylwerber unterkommen ("Heute" berichtete exklusiv), bestätigte am Dienstag Landesrat Gottfried Waldhäusl (FP): „Es sind dort bis zu 25 minderjährige Flüchtlinge mit rechtskräftig negativem Asylbescheid, die als notorische Unruhestifter aufgefallen sind.“ Auch jener Bursche, der im Heim St. Gabriel mit einer Eisenstange einen Betreuer attackiert hatte („Heute“ berichtete), ist jetzt im nördlichsten Weinviertel.

Umfrage
Sicherheitsheim für auffällige Asylwerber - was halten Sie davon?
22 %
2 %
1 %
9 %
66 %
Insgesamt 6607 Teilnehmer

Rückführung erst mit Volljährigkeit

Die strengen Sicherheitsvorkehrungen - Zaun, Security, Kameras, Ausgangssperren – sind laut Waldhäusl absolut notwendig. Herkömmliche Quartiergeber in Niederösterreich waren laut Waldhäusl nicht selten mit den Handlungen von so manchem jungen Asylwerber überfordert, wurden der Lage nicht mehr Herr.

„Übergriffe auf friedliche Bewohner, auf Polizisten oder auch auf eine Krankenschwester bei einer Kontrolle im Spital kamen leider vor. Immerhin fanden 95 Prozent der Polizeieinsätze in den Asylquartieren statt“, weiß Waldhäusl. „Weil die jugendlichen Zuwanderer aber erst mit dem Erreichen der Großjährigkeit in ihre Heimat rückgeführt werden können, musste eine Lösung erarbeitet werden.“

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wiener am 27.11.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Eine gute Lösung

    Wollen wir hoffen, dass dieses Beispiel in ganz Österreich Schule macht. Nur so kann man Übergriffe in Asylquartieren vermeiden und andere Flüchtlinge schützen, die sich ordentlich verhalten. Abgesehen davon ist es sicher eine wirksame Abschreckung, die leider notwendig ist, damit unser Recht nicht als zahnlos verlacht wird.

  • roman am 27.11.2018 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schutzsuchende österreicher.

    ich bin euch neidig. warum haben wir in wien keinen politiker wie gottfried waldhäusl? er handelt richtig und schützt die einheimische bevölkerung gegen unsere unsere gäste.

  • *666* am 27.11.2018 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Asylquartier Drasenhofen

    Leider wird der Platz für 25 Personen nicht ausreichend sein. Es wird vermutlich ein vielfaches an "notorischen Unruhestiftern" geben - wie viele "Drasenhofen" gibt es in Österreich? Wir werden sehr viele brauchen!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • G.C. am 28.11.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin aus Tirol, lebe in Wien und habe

    noch keinen negativen Asylbescheid und mache hiermit eine Selbstanzeige als Unruhestifter, denn ich bin unzufrieden mit: - den U-Bahnkorridoreen, in denen ankommende und abfahrende Passanten aufeinanderprallen, - dass die Beisskorpflicht 2 Jahre gedauert hatte, - es in Wien fast keine trockene Keller gibt, da die unterirdischen Wasserarme nur zugeschüttet wurden, - etc,etc,etc (mangels Platz) Es kommen noch unzählige Ausländer dazu, die mir jahrelang eingeredet haben, dass ich von der "Insel der Seligen" komme..........daher bitte ich genügend Betten in Ihrem Heim zu reservieren.

  • Markus Niller am 28.11.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    wahnsinn...

    ein großes "Gratuliere" nach NÖ für diesen Politiker!! Hoffentlich schwappt dieses Konzept auch bis nach Tirol über!!! Hut ab, Herr Waldhäusl!!!

  • Nilo am 28.11.2018 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Die FPÖ Niederösterreich ist wie üblich der Vorreiter und Vorbereiter für ganz Österreich. Zuerst motzen alle aber dann sehen sie ein das es der beste Weg ist. Leider ist Österreich nicht mehr dank der SPÖ, den WillkommenKlatscher, und den Grünen nicht mehr sicher.

  • otto am 27.11.2018 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    von helfern wurden hilfebedürftige

    früher oder später werden alle verantwortliche gezwungen sein diesen waldhäusls weg zu gehen. ich frage mich oft, ob wir oder die migraten hilfebedürftig sind? wer glaubt, dass eines tages die lage in Ö sich beruhigt und die einstige zivilisation wiederkehren wird, ist am holzweg.

  • Angelika. am 27.11.2018 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    darauf kann Österreich stolz sein!

    Ich bin schlichtweg entsetzt; Österreich hat wieder ein (K-) Lager. Hunde, Überwachung, Ausgangssperren... drei Dinge fehlen (gottlob!!!) noch: Zwangsarbeit, gestreiftes Häftlingsgewand und der schreckliche Satz am Eingang: ARBEIT MACHT ....

    • Susanne F. am 27.11.2018 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angelika.

      Diese jugendlichen sind nicht spasshalber in diesem Heim. Und mit K- lager hat das überhaupt nichts zu tun.

    • Hans R. am 27.11.2018 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angelika.

      Wie würden sie diese Wilden in Schacht halten? Was bisher ablief,wenn die frei umherlaufen, war jeden Tag in den Medien zu lesen.

    • Haferbrei am 27.11.2018 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angelika.

      Übertreiben sie nicht maßlos - oder wie würden sie ihr Schreiben definieren?

    • Milkyway am 27.11.2018 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angelika.

      Ich bin auch entsetzt,wenn ich täglich lesen muss, was diese Rowdys so veranstalten. Aber wegen solcher Teddyklatscher wie sie,haben wir den ganzen Jammer zu verdanken.

    • Dreikäsehoch am 27.11.2018 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angelika.

      Machen sie sich lieber Sorgen, um die unschuldigen Opfer, die täglich niedergestochen werden.

    • Moni T. am 27.11.2018 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angelika.

      "Daumen runter",Frau Angelika. Sie unterschätzen offenbar die Gefahr, die von diesen Menschen ausgeht. Jedes Messeropfer ist eines zuviel. Deshalb wäre das eine gute Lösung.

    • Angelika. am 27.11.2018 22:02 Report Diesen Beitrag melden

      @Milkyway

      Lieber ein(e) Teddyklatscher(in), als mich auch nur einen einzigen Millimeter der abscheulichen und grausamen NS- Ideologie anzunähern...

    • Genauso am 27.11.2018 22:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Angelika

      Angelika suchen sie schnellstens einen Arzt auf, vielleicht gibt es noch Hilfe für sie?

    • Sepp Zauner am 27.11.2018 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angelika.

      Mir wird nur mehr übel bei ihren Kommentaren. Sowas von realitätsfremd, ist nicht mehr auszuhalten.

    • Friedl am 27.11.2018 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Genauso

      Wie heißt's so schön....Hopfen und Malz verloren.

    • Hr.Fritz am 27.11.2018 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Genauso

      Ärzte können auch nur begrenzt helfen - bei Angelika sicher nimmer möglich.

    • Angelika. am 28.11.2018 05:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Genauso

      Anscheinend lauter FPÖ-Sympathisanten/-Wähler ohne jegliche Empathie für Fremde hier! Ich meinte vor kurzem, Österreich bewege sich mit Riesenschritten in Richtung 1938. Ich habe mich geirrt. Das Land bewege sich nicht nur in diese Richtung, nein, es rast mit dem Ferrari hin, um schneller dort zu sein! Schrecklich... ich beschäftigte mich ernsthaft mit dem Gedanken, auszuwandern und somit dieses Land für immer zu verlassen...

    • Cubozoa am 03.12.2018 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist SCHLECHT daran ?!

      @Angelika: Arbeit macht tatsächlich frei ! Ich kann mir dann eine schöne Wohnung, hie und da eine Urlaubsreise, tolle Bücher, Kino, Theater und Restaurant-Besuche leisten. Zudem bin ich gesund und erholt, d.h. ich bin kräftig genug, auch beim Roten Kreuz als freiwilliger Helfer einzuspringen, falls mal "Not am Mann" ist .... Übrigens: Während meiner Studienzeit habe ich jeden Sommer beim Mäci gearbeitet, und während der Arbeitszeit mussten wir damals gestreifte Hemden und Schürzen tragen; ich hab's "überlebt" ;O)

    einklappen einklappen