Fahndung in ganz Wien

06. Dezember 2018 15:37; Akt: 06.12.2018 19:39 Print

Das ist der Räuber, der auf den Security schoss

Er konnte mit dem Fahrrad durch die Dumbagasse entkommen. Bilder aus der Überwachungskamera in der Bank konnten gesichert werden. Wer erkennt den Mann?

Bildstrecke im Grossformat »
Das ist der mutmaßliche Bankräuber Der Security musst notoperiert werden. Der Täter floh mit dem Fahrrad. In der ganzen Stadt wird nach dem Bankräuber gefahndet. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Banküberfall - der Täter ist mit einem Fahrrad geflüchtet. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Bankraub. Ein Security-Mitarbeiter wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Bankraub. Ein Security-Mitarbeiter wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Bankraub. Ein Security-Mitarbeiter wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Bankraub. Ein Security-Mitarbeiter wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad. Dabei schoss er auf einen Security. Dieser wurde in den Oberschenkel getroffen und dabei schwer verletzt. "Ein sehr lieber Typ": Frisörin Liana P. (24) kennt den verletzten Security-Mann persönlich. Kurz nach acht Uhr überfiel der Täter die Deniz-Bank am Kärntner Ring. Fahrzeuge der Polizei und Rettung beim Tatort. Ein Security-Mitarbeiter ist bei einem Überfall auf eine Filiale der "DenizBank" in der Wiener Innenstadt am Donnerstag, 06. Dezember 2018, vom Täter in den Oberschenkel geschossen und verletzt worden. Im Bild: Fahrzeuge der Polizei und Rettung beim Tatort. Die Bank liegt direkt neben dem Hotel Imperial am Kärntner Ring. Polizeibeamte sichern den Tatort. Polizeibeamte sichern den Tatort. Polizeibeamte sichern den Tatort. Polizeibeamte sichern den Tatort. Absicherung des Tatorts mit einem Polizei-Absperrband. Auch die U-Bahn-Station Karlsplatz wurde auf der Suche nach dem flüchtigen Bankräuber von der Wiener Polizei durchkämmt. Auch die U-Bahn-Station Karlsplatz wurde auf der Suche nach dem flüchtigen Bankräuber von der Wiener Polizei durchkämmt. Fotos vom Tatort. Fotos vom Tatort. Banküberfall in der Wiener Innenstadt. Ein Mann wurde schwer verletzt. Banküberfall in der Wiener Innenstadt. Ein Mann wurde schwer verletzt. Banküberfall in der Wiener Innenstadt. Ein Mann wurde schwer verletzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Fahndung nach dem Bankräuber der Deniz Bank läuft weiterhin auf Hochtouren. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz und sucht unter anderem mit einem Hubschrauber das ganze Stadtgebiet nach dem flüchtigen Täter ab.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Wien sicher?
15 %
26 %
59 %
Insgesamt 39189 Teilnehmer

Mittlerweile gibt es auch erste Fotos des Verdächtigen. Auf einer Überwachungskamera der Bank konnte der Räuber erfasst werden. Mit diesen Bildern suchen die Beamten nun akribisch nach dem Täter.

Der Mann soll circa 180 cm groß sein und trug zum Tatzeitpunkt schwarze Kleidung. Nach dem Bankraub floh er mit einem Fahrrad, ob er mit diesem noch unterwegs ist, ist derzeit nicht bekannt.

Die Polizei bittet um Mithilfe bei den Ermittlungen. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Banküberfall kurz nach 8.00 Uhr

Wie "heute.at" berichtete, ist es am Donnerstag kurz nach 8.00 Uhr zu einem Banküberfall auf der Wiener Ringstraße gekommen. Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich gerade zwei Mitarbeiter in der Deniz Bank, ein dritter Angestellter wollte gerade seinen Dienst beginnen.

Plötzlich betrat ein Mann mit gezogener Waffe die Bank und forderte Bargeld. Die Bankmitarbeiter kamen der Forderung nach und gaben ihm einen derzeit noch unbekannten Geldbetrag. Der Täter stopfte seine Beute in eine Tasche und ergriff mit einem Fahrrad die Flucht.

Security-Mitarbeiter angeschossen

Ein Security-Mitarbeiter versuchte noch den Bankräuber bei seiner Flucht zu stoppen. Daraufhin gab der Täter einen Schuss ab und traf ihn am Oberschenkel. "Der Täter ist stehen geblieben und mit einem Fuß vom Rad gestiegen. Dann hat er dem Security mindestens ein Mal in den Oberschenkel geschossen", so Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Der Mann erlitt bei dem Vorfall schwerste Verletzungen, ist aber nicht in Lebensgefahr.


Eine Frau spricht über den angeschossenen Security-Mitarbeiter

Nach Informationen der Polizei bog der Bankräuber mit dem Fahrrad nach links Richtung 3. Bezirk ab, dort verliert sich dann seine Spur.

Lesen Sie mehr:

Augenzeugin über verletzten Security: "Ein sehr, sehr lieber Mensche" - das "heute.at"-Interview >>

Die Fluchtroute des Bankräubers auf dem Rad >>


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael am 06.12.2018 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ökonomischer Banküberfall

    Habe ja schon immer gesagt Leute mit Fahrrad und grünen Sackerl sind gefährlich.

    einklappen einklappen
  • Fritz Trözter am 06.12.2018 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Darf man das schreiben?

    Zumindest optisch eher ein Neubürger. Kenn ich leider nicht.

  • Gitti am 06.12.2018 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfrnak

    Mit dem Pfrnak (schreibt man das so?) im Gesicht sollte der bald gefunden werden

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • josef am 07.12.2018 01:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    strasse nicht gasse

    die Dumbergasse ist in Baden,es ist die Dumberstrasse

  • HitschKock am 06.12.2018 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiß

    wer der Täter ist. Das Bild zeigt eindeutig Robert Palfrader. Gibt´s Fiderlohn?

  • monalisa am 06.12.2018 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungereimtheiten

    Ist dem Sicherheitsmann nicht aufgefallen, dass der Räuber mit Maskierung kam. Und gleichzeitig soll ein Bankmitarbeiter mit eingetreten sein.

  • Fritz Gessler am 06.12.2018 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    es ist ein 'MANN', na servas! :)

    es ist ein 'MANN'... und ziemlich sicher ein goldstückerl der grossen einwanderungswelle ... :)) mein mitgefühl und beste wünsche für den tapferen security-wachmann!

  • zimbo am 06.12.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    In Wien hat mittlerweile

    jeder Dritte so eine Nase.Ein Aufstocker ?