Nach Mobbing-Vorfall

06. Mai 2019 11:40; Akt: 08.05.2019 07:44 Print

HTL Ottakring: Nun ermittelt der Volksanwalt

Nachdem Übergriffe von HTL-Schülern auf einen Lehrer sowie dessen Spuck-Reaktion ans Licht kamen, schaltet sich die Volksanwaltschaft ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Tagen beschäftigen Mobbing-Vorfälle in der HTL Ottakring die Wiener. Schüler verhielten sich gegenüber einem Lehrer respektlos und mobbten ihn, dieser spuckte bei einer Konfrontation einen Schüler an. Nun schaltet sich die Volksanwaltschaft ein.

Volksanwalt Peter Fichtenbauer leitet ein amtswegiges Prüfverfahren wegen Verdachts auf grobe Verletzung der Aufsichtspflicht ein. Auch eine unabhängige Kommission soll den Fall zusätzlich untersuchen.

"Bei allen Beteiligten die Sicherungen durchgebrannt"

"Liest man die Berichte über den Vorfall, scheinen bei allen Beteiligten die Sicherungen durchgebrannt zu sein", so der Volksanwalt. Aufgeklärt werden müsse nun, "wie lange diese Zustände schon bekannt waren und ob und inwieweit es sich um eine Intrige der Schüler gegen den Lehrer handelt", heißt es in einer Aussendung am Montag.

Ebenfalls am Montag kündigte die Bildungsdirektion in Wien eine zusätzliche unabhängige Kommission an. Sowohl Bildungsministerium als auch Personalvertretung sollen Mitglieder entsenden, so der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer (SPÖ). "Wir wollen gar nicht erst den Eindruck entstehen lassen, dass es um eine Reinwaschung geht oder eine interne Lösung, die nicht an die Oberfläche kommen soll", betonte Himmer nach einem Besuch der Schule am Montag.

Befragung des Lehrers ausgefallen

Eine für heute, Montag, anberaumte Befragung des Lehrers durch die Schulleitung wurde unterdessen abgesagt. Der Lehrer befindet sich im Krankenstand, wie der "Standard" berichtet.

Mehrere Handyvideos von Übergriffen und Mobbing gegenüber einem HTL-Lehrer haben sich seit Freitag über soziale Medien verbreitet. In einer Szene hatte der Lehrer offenbar einen der Schüler bei einer Konfrontation angespuckt.

Der Lehrer wurde von der Schulleitung suspendiert. Seitdem wurde vielfach Kritik laut. Eine Facebook-Gruppe mit Tausenden Mitgliedern fordert den Rücktritt der Direktion. Sie sei die Missstände im Unterricht zu lange nicht angegangen, so der Vorwurf.

Das sagt Niki Glattauer zu den Vorfällen in Ottakring: Hier geht es zur Kolumne "Glattauer gibt Noten" >>>

Alle Videos und Artikel zum Mobbing-Skandal an der HTL Ottakring auf einen Blick >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lehrmeisterin am 03.05.2019 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HTL?

    Unfassbar wie sich die Schüler benehmen.. natürlich ist es unfein zu spucken aber was soll ein alter einzelner Mann gegen 4-5 Aggressoren schon machen. Das stoßen ist ein täglicher Angriff und sollte den Ausschluss aus der Schule nach sich ziehen. Alle die gefilmt und angefeuert haben müssen ebenfalls disziplinär bestraft werden!! Was soll das für eine HTL sein?

    einklappen einklappen
  • Daisy Burn am 03.05.2019 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurzschlussreaktion

    Der arme Lehrer verliert seinen Job weil er einfach die Nerven verloren hat. Bei den Jugendlichen heutzutage kann ich das durchaus nachvollziehen. Die Lehrkräfte sind überfordert. Das Verhalten der Jugendlichen wird immer respektloser und aggressiver, leider hat er sich in diesem Moment auf das selbe Niveau begeben. Hätte man natürlich anders lösen müssen...

    einklappen einklappen
  • Roni am 03.05.2019 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Normal

    Leider normal in unseren Wiener Schulen. Es sitzen Straftäter in den Mittelschulen zwischen normalen Schülern. Gesehen im 11ten. Bezirk in einer Schule.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gute Frage am 10.05.2019 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schutz

    Wie wäre es mit Security in den Klassen, sowie in den Notaufnahmen sämtlicher Spitäler? Taurig

  • Gute Frage am 10.05.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Alter der Schüler

    Um welche Schulstufe handelt es sich, um eine 4. HTL, also 18jährige? Keine gute Basis auf dem Weg zur Matura

  • Sissi am 07.05.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Bedauerlicherweise kennen immer weniger Menschen die Begriffe Empathie, Respekt, Dank (zB. für die Möglichkeit der Bildung), Einsatz, Ehrgeiz, die Liste wäre noch lang weiterzuführen. Eine Verrohung der Gesellschaft findet immer schneller statt. Meiner Meinung nach wären härteste Konsequenzen für die beteiligten Schüler zu ziehen, Schulverweis, Sozialstunden, Kürzung/Streichung der Kinderbeihilfe, was auch immer. Es darf nicht passieren, solche Vorfälle unter den Tisch zu kehren, ein Armutszeugnis für den Direktor.

  • Schierl F. (Cousin des Eisverkäufers am 07.05.2019 05:52 Report Diesen Beitrag melden

    Polizeischutz

    Die Schüler der Klasse müssen kommenden Samstag und Sonntag unter Polizeischutz gestellt werden und sollten die eigenen 4 Wände eher wenig verlassen, nachdem ihnen Aufgebrachte mit dem Friedhof gedroht haben.

  • Sonja am 06.05.2019 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Was ist mit dem rest. Die Schüler zb gegen die gehört auch ermittelt. Manche Lehrer genauso