Hadishat-Killer: Die Anklage

07. November 2018 09:54; Akt: 07.11.2018 09:54 Print

"Ich hasse Menschen, ich wollte Blut sehen"

von C. Oistric, L. Urban - Exakt sechs Monate nach der Bluttat im Wiener Ditteshof liegt die Anklage gegen Hadishats Killer vor. Robert K.: "Es hätte jeden treffen können."

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Acht Seiten lang, jede Zeile davon unerträglich: Die Anklage gegen den 16-jährigen Robert K. liegt nun "Heute" vor. Der Privatschüler mit Matheschwäche war Einzelgänger, acht Jahre lang Kampfsportler, PlayStation-Nerd und eine tickende Zeitbombe.

Umfrage
Wird Wien immer brutaler?

Seit Ende 2017 begann er sich mit dem Thema Mord auseinanderzusetzen. "Er malte sich unterschiedliche Varianten aus, wie man einen Menschen töten könnte. Er schwankte zwischen Erwürgen und Erstechen. Als Tatwaffe kam aber nur ein Messer in Frage. Denn der Angeklagte wollte Blut sehen", so die Conclusio von Staatsanwältin Andreas Mugler.

Und weiter: "Er verspürte eine innerliche Wut und wollte wissen, wie es ist, einen Menschen zu töten." Schon vor dem Verbrechen schrieb Robert K. in Chats: "Ich habe Mordgedanken, weil ich ein Killer bin."

"Es hätte jeden treffen können"

Jenes 20 Zentimeter langes Messer, mit dem er Hadishat letztlich am 11. Mai getötet haben soll, brachte er zwei Mal in seine Privatschule mit. Auch eine Eisenstange war eine Woche lang in seinem Rucksack. Grund: "Ich hasse Menschen, es hätte jeden treffen können."

Das perfekte – weil einfache – Opfer war dann das kleine wehrlose Mädchen. Hadishat, 7, die ihn häufig besuchte. Erst würgte er sie. Dann dirigierte er sie in die Dusche ("er hatte sich überlegt, dass er dort das Blut besser beseitigen könne") und stach zu, so die Anklage: "Hadishat schrie auf, woraufhin er das Messer tiefer in ihren Körper rammte. Der Schrei löste beim Angeklagten Stress aus. Er wollte, dass das Kind zu schreien aufhört."

Diese neue Version der Ereignisse ist noch grausamer als Robert K.s ursprüngliche Aussage. In seinem Geständnis hatte er noch behauptet, Hadishat habe weder geweint noch geschrien.

Diese Beichte des Killers schockt Hadishats Mutter

Als sie sich nicht mehr rührte und Robert K. auf ihren toten Körper blickte "fühlte er weder Reue noch Mitleid – seine Gedanken galten nur der Beseitigung der Leiche." Laut dem Ermittlungsakt wickelte er den Körper des Mädchens in Plastiksackerl und entsorgte die Leiche im Mistkübel der Wohnhausanlage. Als Robert K.s Eltern und Bruder nach Hause kamen, hatte er alle Hinweise auf das entsetzliche Verbrechen beseitigt. Erst ein Spürhund der Polizei erschnüffelte die Blutspur.

Psychische Probleme

Die Psychologin Dorothea Stella-Kaiser bescheinigt dem Angeklagten in ihrem Gutachten mehrere psychologische Störungen – darunter eine "früh vorhandene emotionale Verarmung", ein übersteigertes Selbstwertgefühl und eine "massiv negative Einstellung gegenüber Menschen". Gewaltvideos und brutale Computerspiele sollen laut Gutachten zur Gewaltverherrlichung beigetragen haben.

Und: Die Zukunftsprognose ist düster. In den Monaten nach der Tat entwickelte Robert K. laut Gutachten eine komplizierte Psychose, die "absolute Unberechenbarkeit" droht infolge eines zunehmenden Abbaus von emotionaler und Impulskontrolle. "Er würde wieder töten."

Prozess könnte heuer starten

Der Prozess (Vorsitz: Daniel Rechenmacher) mit drei Beisitzern und acht Geschworenen könnte noch heuer starten. Robert K. – Unschuldsvermutung gilt – drohen 15 Jahre Haft und die Einweisung in eine Psychoanstalt. Der mutmaßliche Killer wird vor Gericht von Liane Hirschbrich vertreten. Die Anwältin verteidigte bereits den Grazer Amokfahrer Alen R. und den Kannibalen von Saalfelden.

Opferanwalt Nikolaus Rast: "In diesem Fall kommt nur die Höchststrafe in Frage. Hadishats Familie leidet immer noch fürchterlich und möchte abschließen können."

Alle Artikel zum Kindermord in Döbling:

  • Diese Beichte des Killers schockt Hadishats Mutter

  • Familie von Hadishat (7) hat bereits neue Wohnung
  • Bleibt die Tatwaffe für immer verschollen?
  • Hadishats Killer will nicht mehr mit der Polizei reden
  • Hadishat klopfte um 15 Uhr an der Tür ihres Killers
  • "Beim Tee fragte mich Mama des Täters aus"
  • Täterprofil: "Massive emotionale Defizite"
  • "Er wollte auch schon seinen Bruder umbringen."
  • Familie von Hadishats Killer unter Polizeischutz
  • Hadishats Mutter will von Tatort wegziehen
  • Mit 2 kam er nach Wien, so wurde Robert K. zum Killer
  • Killer Robert K.: "Mutter tut mir leid, Hadishat nicht"
  • Mit 2 kam er nach Wien, so wurde Robert K. zum Killer
  • "Sie war zur falschen Zeit am falschen Ort"
  • Mord an Hadishat: Es war der Nachbar!
  • Um Mitternacht klickten die Handschellen für den Killer
  • Polizeieinsatz bei Trauer für Hadishat im Dittes-Hof
  • Mord an Hadishat (7) – Das Protokoll des Verbrechens
  • Kleine Hadish (7) musste sterben – Jagd auf Täter
  • Hadishat (7) getötet: Suche mit Hunden nach dem Killer
  • Jetzt spricht die Mutter des ermordeten Mädchens
  • Erstochene Hadishat (7): Jeder verdächtigt jeden
  • Kleine Hadishat (7) musste sterben – Jagd auf Täter
  • Kinderleiche in Döbling: Mädchen wurde ermordet
  • Kinderleiche identifiziert, Todesursache wird geklärt
  • Döbling: Mädchen (7) tot im Mistkübel gefunden
  • "Heute"-Chefreporter erklärt den Fall im Video

    Die Bilder des Tages

    Die Bilder des Tages

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:


    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Gerlinde M am 07.11.2018 06:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Da fehlen mir weitere Worte!

      Nie wieder frei lassen!! Hat das wehrlose Mädchen gut gekannt, was für ein schlechter Mensch!

    • RedApple am 07.11.2018 07:51 Report Diesen Beitrag melden

      Strafe

      Ich kann diesen präpotenten Schmollmund nicht mehr sehen. "Prozess könnte heuer starten". Toll. Bei uns ziehen sich solche Sachen immer über Monate bis Jahre dahin. Das wird wieder eine endlos-Geschichte an deren Ende wahrscheinlich eine Pimperl-Strafe steht.

    • Der Peter am 07.11.2018 07:50 Report Diesen Beitrag melden

      Sieht so aus als ob

      hier auf Unzurechnungsfähigkeit plädiert werden soll. Sind ja unsere Gefängnisse schon keine Strafe, aber die Unterbringung für geistig abnorme Rechtsbrecher ist nochmal ein Stück höher. Wobei - in Österreich dient Gefängnis nicht zur Strafe, sondern zur Resozialisierung. Heißt es.

      einklappen einklappen

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • PeterKarl am 08.11.2018 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Will Blut sehen?

      Dazu fällt mir nur ein Künstler in Mistelbach ein.

    • Maria am 07.11.2018 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Allein?

      Ich kann nicht glauben, dass der alle Spuren und die Leiche alleine beseitigen konnte

    • Sepp H. am 07.11.2018 19:51 Report Diesen Beitrag melden

      Nach dem Recht mancher US-Bundesstaaten

      Jeder, der fähig ist eine solche Tat durchzuführen, hat meiner Meinung nach sein Recht auf Weiterleben verwirkt. Und wer jetzt aufschreit, soll sich den jetzt als Nachbar vorstellen, wenn er entlassen wird.

    • Lucy am 07.11.2018 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lebenslange Haft

      Nun ich denke, dass dieser Robert K., oder wie er sich nennt, nicht mehr aus irgendeiner Anstalt frei kommen darf, da ein weiterer Mord gegeben ist. Doch zu seiner Aussage, dass er jeden töten würde, dass ist nicht nachvollziehbar, denn mit Bestimmtheit, hat er sich sein Opfer so ausgewählt, wo er die Macht darüber hat, das wäre ein schwaches, junges Kind. Bei einem in seinem Alter oder auch älter, wäre die Tat nicht so leicht vollzogen worden.

    • Suszanna am 07.11.2018 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ..

      Es wird wie immer auf Unzurechnungsfähig plädiert.