Wie Moderator Thür reagiert

12. April 2019 05:30; Akt: 12.04.2019 07:11 Print

"Blödsinn" - Blümel steht zu Sager in der ZiB2

"Blödsinn!" Ungewöhnlich heftig konterte Medienminister Blümel (VP) eine Frage von ORF-Moderator Martin Thür in der ZiB2 am Mittwochabend. Was Blümel am Tag danach sagt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausgerechnet ein Wirtshausvergleich drückte ein ZiB2-Interview auf Stammtisch-Niveau. Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) war zu Gast bei Moderator Martin Thür, Thema: das "digitale Vermummungsverbot", das eine Klarnamenpflicht für Internet-Poster vorsieht. Thür verglich die geplante Ausweispflicht mit einem Wirt, der ständig die Identität all seiner Gäste feststellen müsse. Dieser (hinkende) Vergleich ließ beim Minister verbal die Sicherungen durchbrennen.

Mit seiner ruppigen Antwort überraschte er nicht nur Thür, sondern auch die 600.000 Zuseher: "Das ist ja ein Blödsinn, was Sie da reden." Beim Publikum kam das nicht so gut an, Poster machten sich in Hunderten Memes über Blümel lustig.

"Heute" wollte tags darauf vom Minister wissen, ob er seine Wortwahl bereue. Seine Antwort: "Das ist leicht erklärt: Das Thema ist mir einfach zu wichtig für unpassende Vergleiche." Sollte sich Thür aber persönlich beleidigt fühlen, tue ihm das "natürlich leid". Dass er im Netz durch den Kakao gezogen wird, lässt ihn kalt. ORF-Moderator Thür wollte das Wortgefecht auf "Heute"-Anfrage nicht kommentieren.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(M. Klein/R. Zwickelsdorfer)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Warmduscher am 12.04.2019 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    jeder

    Sager eines rechten ruft natürlich sofort die linken Erfinder der Intelligenz auf den Plan um ordentlich Dampf und Druck abzulassen....Daumen hoch für Blümel, mildes Lächeln für die armen linken Rabauken...

    einklappen einklappen
  • Seitenblick am 12.04.2019 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    niemals ein gutes Gespräch

    Die Auswüchse der andersdenkenden Zurückgebliebenen machen es manchmal nicht leicht die Fassung zu bewahren. Ich stelle mir immer vor mit Dummen zu streiten. Der oder die Dumme wird niemals zugeben dass er oder sie dumm und auf dem Holzweg ist. Das Gespräch kann, wenn es keine Einsicht gibt, auch wenn noch so berechtigt, nur abgebrochen werden. Mit wirklich Dummen zu streiten kann lange dauern, aber es wird niemals ein gutes Gespräch.

    einklappen einklappen
  • Herr Bert am 12.04.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Qualitätsjournalismus - was genau ist das?

    Und wo ist jetzt wieder ein Problem? die "freie Presse" darf alles sagen, verdrehen, behaupten, angreifen, und und und ... wenn mal wer die Wahrheit in klaren Worten sagt, ist das ein Problem. Die Damen und Herren sollten sich einmal ordentlich bilden und sauber recherchieren. Aber polemische Sager und Behauptungen kommen halt besser als sauber recherchiert Berichte, die dann vielleicht doch nicht so arg oder gar schlüssig sind. Was vergessen wird ist halt, dass diese Behauptungen kleben bleiben und nicht nur Personen sondern unserem Land immer wieder massiven Schaden bringen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Karl am 14.04.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Ihrer Meinung

    Der Vergleich war angemessen. Eine Beleidigung ist eine Beleidigung, unabhängig davon, wieviele davon erfahren. Die Identitästfeststellung ist wie bei vielen anderen Gesetzesverletzungen eben manchmal nicht so leicht durchzuführen. Dieses Problem jedoch einfach unangemessen auf andere abzuwälzen ist nicht gerechtfertigt, besonders deshalb, weil auch nicht alle gleich betroffen sind. Zudem ist die angedeutete Identitätfeststellung eine Verletzung des Datenschutzes. Ich darf erinnern, wie sich der Herr Minister im Parlament bei der Rückkehr von Herrn Pilz in aller Öffentlichkeit geäußert hat.

  • PGL am 12.04.2019 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kasperl

    Was will man von einem Jungpolitiker der nur schnell Kohle machen will aber von nichts eine Ahnung hat. Ohne die Sektionschefs im Hintergrund könnte er nicht einmal grüßen.

    • Egon Haidinger am 14.04.2019 01:13 Report Diesen Beitrag melden

      Mag

      War richtig diesen orf schnoesel in die Schranken zu erweisen...

    einklappen einklappen
  • Pfeifer maria am 12.04.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Finde das super von blümel die fragerei von den Moderatoren ist manchmal Nervig

  • Piero am 12.04.2019 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SPÖ Wortwahl,bitte nein Herr Blümel

    Sehr geehrter Herr Minister Blümel! Ja ich schätze ihre Arbeit als Minister als sehr gut ein, Sie machen eine tolle politische Arbeit, und Sie sind durchaus so etwas,wie ein intelligentesRegierungs Aushängeschild! Aber bitte lassen Sie sich nicht, wie im zip2 Studio, auf ein durchaus legitimes Themen vergleiches,in hinkunft, zu so einer unangebrachte Wortwahl(Blödsinn was sie hier hier reden, man kann die Antwort auch anders,TV grecht umschreiben) hinreißen, und distanzieren Sie sich,von den Gepflogenheiten,in der primitiven Ausdrucksweise, vom SPÖ ,Gewerkschaften,und deren Teilorganisationen! Sie als ausgezeichnete Politiker, und Minister,haben es nicht nötig, sich mit unangebrachten SPÖ Gepflogenheiten auszudrücken, und sich dadurch einer unnötige Diskussion auszusetzen.

  • Ein Gast am 12.04.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schon ziemlich präpotent

    Bei Wolf hätte er sich so eine Antwort nicht getraut und wenn hätte er es bald bereut. ;-)

    • Wolfi am 12.04.2019 18:26 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Ungustl par excellence

      aber Blümel verkörpert halt das Who is Who der Schicki-Micki Anti-Volks Industriepartei. Wenn bei Kritik die Saudis mit Kreissägen und Säurekübel persönlich vorbeikommen übernimmt die ÖVP die "volle Verantwortung", gell.

    • Teodor am 13.04.2019 06:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Gast

      Wenn man etwas verändern will und permanent von Journalisten dazu mehr als kritisch befragt wird vor allem solche die selber nichts tun außer zu hinterfragen und auch negativ berichten kann einem schon mal der Geduldsfaden reißen. Herr Blümel ist auch nur ein Mensch.

    einklappen einklappen