Kanzler bestätigt Verdacht

09. November 2018 09:26; Akt: 10.11.2018 18:06 Print

Bundesheer-Oberst spionierte für Russland

Rund 20 Jahre lang soll ein mittlerweile pensionierter Oberst für Russland spioniert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Staatsanwaltschaft Salzburg ging am Freitag eine Sachverhaltsdarstellung des Bundesministeriums für Landesverteidigung zu. Gegenstand der Darstellung ist der Vorwurf gegen einen 70-jährigen Salzburger Offizier in Ruhe des österreichischen Bundesheeres, wonach dieser Informationen an einen ausländischen Nachrichtendienst weitergegeben habe.
Die Staatsanwaltschaft prüft den Bericht auch in Richtung des Verbrechens des Verrats von Staatsgeheimnissen (§ 252 Abs 1 StGB).

Umfrage
Glauben Sie, dass an dem Spionage-Verdacht etwas dran ist?

20 Jahre Spionage, dafür laut "Krone" rund 300.000 Euro von den Russen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) bestätigten den Verdacht gegen einen pensionierten Bundesheer-Oberst am Freitag vor Medienvertretern.

Laut Kunasek habe ein befreundeter Geheimdienst Österreich auf ein Informationsleck aufmerksam gemacht, der Ex-Oberst sei bei der Staatsanwaltschaft angezeigt worden. "Spionage ist inakzeptabel", so Kurz am Freitag. Es bestehe nur ein Verdacht, doch die Justiz sei aktiv geworden.

Bundesheer-Oberst spionierte für die Russen

Kneissl-Reise abgesagt

Die Beziehung zu Russland wird durch den potenziellen Agenten-Krimi nicht besser. Außenministerin Karin Kneissl (sie hält bekanntlich engen Kontakt zu Russlands Chef Wladimir Putin) hat ihre Reise nach Russland am 2. und 3. Dezember abgesagt.

Das Außenamt erwartet noch am Freitag Besuch eines russischen Vertreters, um über die Vorwürfe zu sprechen. Laut Kurz müsse auch Russlands Präsident Wladimir Putin jetzt für Aufklärung sorgen.

Laut Kunasek werde man künftig das (funktionierende) Sicherheitsnetz in Österreich enger schnüren. Derzeit könne man noch nicht sagen, ob es sich um einen Einzelfall handelt.

Alle weiteren Infos und Entwicklungen zur Spionage-Affäre beim Bundesheer finden Sie HIER >>>


Video: Video3

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reini am 09.11.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenartig!

    Zitat: "ein befreundeter Geheimdienst Österreich auf ein Informationsleck aufmerksam gemacht," ich dachte seit dem BVT Skandal ist Österreich bei den anderen Geheimdiensten unten durch!

    einklappen einklappen
  • Michael am 09.11.2018 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    russland

    was hat es für einen sinn das Russland Österreich ausspioniert ? wenn russland wollte ist österreich innerhalb 24 stunden von russland eingenommen

    einklappen einklappen
  • Franz Absberg am 09.11.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Störfeuer?

    USA, Deutschland und sicher noch einige andere Staaten haben Österreich auch ausspioniert, vor allem die Industriespionage schadet unserem Land. Dass unsere militärischen Geheimnisse für Russland wichtig waren kann bezweifelt werden, eher ist die Information durch einen ausländischen Dienst als Versuch zu werten die guten Beziehung zwischen Russland und Österreich zu stören.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Österreicher am 10.11.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Russen, Amerikaner und Israelis

    Was gibt es bei uns zu erfahren was die Russen, Amerikaner und Israelis nicht schon von den Deutschen oder Franzosen wüssten.

  • Sciencer am 09.11.2018 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Profi?

    Ich vermute einmal, dass der Offizier nicht die Lieferanten der im Ministerium aufgestellten Kopiergeräte preisgegeben hat, sondern aufgrund möglicher(?) internationaler Einsätze oder EU-Aufgaben sehr wohl Dinge verraten haben könnte, die westliche, NATO, oder EU-Pläne beinhalten. Vor allem auf wirtschaftlicher Seite (Embargos...) macht es sehr wohl Sinn, wenn Planungen im Vorfeld "dem bösen Feind" mitgeteilt werden. 20 Jahre sind eine lange Zeit - nach Glasnost.

  • champagne am 09.11.2018 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    na gibt's denn sowas?

    Kurz macht die Merkel-Raute. Wieso bin ich nicht überrascht. 8-)

  • Martin am 09.11.2018 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht

    Aber Hauptsache wir kreun den russen in o... Rein. Diese Politik is a witz

  • seven am 09.11.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Spionage

    Die bösen Russen ! Hauptsache die Amerikaner spionieren ganz Österreich aus und das Offiziell ohne Konsequenzen. ehem. NSA Villa, UNO City.