Buwog-Tag 19

22. Februar 2018 17:24; Akt: 22.02.2018 17:24 Print

Thornton der "unschuldige Zahlenknecht"

Tag 19 im Grasser-Prozess. Auch am Donnerstag wird wieder der Rechnungswesen-Chef des ImmoFinanz-Imperiums, Christian Thornton, befragt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Christian Thornton sieht sich am zweiten Tag seiner Befragung, dem 19. Prozesstag in der Buwog-Causa, als "unschuldiger Zahlenknecht", die Verantwortung für alles habe sein Chef Karl Petrikovics gehabt.

Umfrage
Glauben Sie an die Unschuld der im Buwog-Prozess Angeklagten?
8 %
83 %
3 %
6 %
Insgesamt 6193 Teilnehmer

Anschreien lassen oder Rauswurf
Highlight des heutigen Tages war unter anderem seine Beschreibung zum nicht so rosigen Betriebsklima in der ImmoFinanz damals. Wenn man zu viele Fragen gestellt hat, habe Petrikovics einen angeschrien oder sogar rausgeworfen, schildert Thornton. Ihm selbst sei das nie passiert, dass es anderen so ging, war für ihn aber "hörbar".

Die Telefonnummer des Chefs soll selbst er als Chef des Rechnungswesens nicht gehabt haben. Wollte man was von Petrikovics, so musste man zur Sekretärin. Dann rief er an - sogar aus seinem Urlaub, um 3 Uhr Früh österreichischer Zeit.

Der laut Thornton "anerkannte Manager" Petrikovics hat in der Firma das "Informationsmonopol" gehabt. Das war für ihn aber damals normal, deshalb wunderte sich Thornton auch überhaupt, dass er hier angeklagt ist. Da wollte Petrikovics wohl im Nachhinein Verantwortung abgeben, vermutete er.

Die Fragen, was für ein Motiv Petrikovics dafür haben könnte, nervten Thornton. "Der Senat will ja nur verstehen, was hier passiert ist", beruhigte ihn die Richterin. "Ich kann die Frage nicht beantworten", antwortete Thornton kopfschüttelnd.

Thornton soll Grasser nicht "liefern"
Da er bei seinen früheren Einvernahmen durch die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft keine Einsicht in die Akten oder seine Notizbücher hatte, musste Thornton einiges korrigieren. Das lag eben einerseits an seinem begrenzten Wissenstand damals, andererseits aber auch daran, dass die Protokolle seiner Meinung nach oft nicht das beinhalten würden, was er tatsächlich ausgesagt hat.

"Korrekt ist das, was ich hier in der Hauptverhandlung sage", proklamierte Thornton. Den Satz: "Liefern Sie mir den Grasser, es wird ihr Schaden nicht sein", den der Staatsanwalt zu einem anderen Angeklagten gesagt haben soll, hörte Thornton nie.

Ainedter und die Richterin
Für Amüsement sorgte wieder einmal Grassers Anwalt Manfred Ainedter. Er wollte von der Richterin erfahren, wer als nächstes befragt werden wird. Das verriet sie aber nicht, verwies nur darauf dass der Prozess natürlich laut Strafprozessordnung abgehandelt wird. Ainedters Unzufriedenheit mit dieser Antwort konterte sie mit einem Lächeln und: "Man kann auch Nicht-Information schön verpacken."

Zweimal standen am Donnerstag auch Outfits von Peter Hochegger im Fokus. Lesen Sie im Live-Ticker nach, was es damit auf sich hatte:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Frankenstein am 22.02.2018 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lahm..

    Bitte lassts doch den Karl-Heinz in Ruhe. Der hat doch niemanden was gemacht. Der ist einfach zu schön, zu jung und zu intelligent für diese Welt. Warum interessiert sich eigentlich niemand dafür welche Politikerin im Etablissement der Puffmutter "Nina" gearbeitet hat? Das wäre mal eine Schlagzeile..aber doch nicht der arme Karl-Heinz..die sind ja alle so böse zu ihm..;)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Dr. Frankenstein am 22.02.2018 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lahm..

    Bitte lassts doch den Karl-Heinz in Ruhe. Der hat doch niemanden was gemacht. Der ist einfach zu schön, zu jung und zu intelligent für diese Welt. Warum interessiert sich eigentlich niemand dafür welche Politikerin im Etablissement der Puffmutter "Nina" gearbeitet hat? Das wäre mal eine Schlagzeile..aber doch nicht der arme Karl-Heinz..die sind ja alle so böse zu ihm..;)