Buwog Tag 23

06. März 2018 11:49; Akt: 06.03.2018 11:56 Print

Porr-Manager dachte nie an Bestechung

Knapp dreieinhalb Stunden wurde am Dienstag verhandelt, Ex-Porr-Manager G. beantwortete die Fragen des Staatsanwaltes.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vorige Woche mussten die Anwälte in Winterjacken verhandeln, am Dienstag wurde dieser Mangel behoben. Es war wohlig warm im Gerichtssaal. "Die Temperatur wird heute wohl nicht moniert werden", kommentierte das die Richterin. Ein Anwalt scherzte: "Jetzt ist es zu heiß." Kurzes Kichern, nur die Richterin lachte nicht: "Sehr mutig", sagte sie, bevor sie zur Tagesordnung überging.

Umfrage
Glauben Sie an die Unschuld der im Buwog-Prozess Angeklagten?
8 %
83 %
3 %
6 %
Insgesamt 6193 Teilnehmer

In der Mitte saß wieder Friedrich G., ein Ex-Porr-Manager, der in die Sache Terminal Tower verstrickt sein soll. Er kommentierte alte Einvernahmen und wurde anschließend vom Staatsanwalt und den Verteidigern der Mitangeklagten befragt.

Anwalt trägt Nieten
Ein steter Lichtblick war wieder einmal Anwalt Michael Dohr, der die monochrome Bekleidung im Gerichtssaal regelmäßig mit bunten Akzenten auffrischt. Knallig orange war am Dienstag sein Mantel, der Anzug darunter (von "Moschino"), fast brav für seine Verhältnisse. Die vielen Nieten am Sakko machten ihn trotzdem zum Eye-Catcher. Eine Krawatte von Vivienne Westwood komplettierte sein Outfit. Sie wollen sich das ansehen? Klicken Sie sich durch die Diashow (oben)!

Porr-Strategie aus Image-Gründen
Wie vor ihm der Angeklagte W. erzählte auch Friedrich G. davon, dass die Porr-Anwälte während den Ermittlungen empfahlen, sich jeder Aussage zu entschlagen und nichts preiszugeben. "Das war die Porr-Strategie, sich den Einvernahmen zu entschlagen. Das war die Vorgabe der Porr-Anwälte", erklärte G.

Man fürchtete wohl um das Porr-Image, mutmaßte der Angeklagte. Eine gewisse Medien-Präsenz im Zusammenhang mit der Astropolis-Rechnung wurde wohl als schlecht angesehen.

Nie an Bestechung gedacht
Dem Staatsanwalt sagte der Angeklagte G. zum Schluss, dass es sich bei der Zahlung von 200.000 Euro an die von ihm so bezeichnete "Hochegger-Gruppe" um eine unbedenkliche Weisung gehandelt haben. "Ich habe nie gedacht, dass es um Bestechung geht", sagte er. Das hätte er dem damaligen Porr-Chef Horst Pöchhacker auch nie zugetraut.

Grasser nie wahrgenommen
Der Angeklagte G. sagte auch aus, dass er vom damaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser im Zusammenhang mit Terminal Tower nichts mitbekommen hat. Zu E-Mails oder Notizen, die Grasser erwähnen, hatte er "keine Wahrnehmungen" mehr.

Lesen Sie hier den Tag im Live-Ticker nach:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helge am 06.03.2018 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    So kurz erst

    Nicht Tag 23 sondern bald schon Jahr 23. Beim unbekannten Österreicher ist die Justiz meist unfair und schnell.

  • Shabeskeer am 06.03.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Grasser hoechstrafe aber soweit ich noch weiß geht der bedingt nachhause, so aus den 90 igern

  • Shabeskeer am 06.03.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Alles natürlich nur ein zufall Ein Millionär der mit Italia Kontakt hat und sehr viel Geld verschwindet Eine Richterinn wo da Papi schon Richter ist Man weiß ja nicht mal wie man es nennen soll, Demokratie? Die Fassade von oesterreich bröckelt

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Shabeskeer am 06.03.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Grasser hoechstrafe aber soweit ich noch weiß geht der bedingt nachhause, so aus den 90 igern

  • Shabeskeer am 06.03.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Alles natürlich nur ein zufall Ein Millionär der mit Italia Kontakt hat und sehr viel Geld verschwindet Eine Richterinn wo da Papi schon Richter ist Man weiß ja nicht mal wie man es nennen soll, Demokratie? Die Fassade von oesterreich bröckelt

  • Helge am 06.03.2018 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    So kurz erst

    Nicht Tag 23 sondern bald schon Jahr 23. Beim unbekannten Österreicher ist die Justiz meist unfair und schnell.