Gegen 12h-Tag

05. Juli 2018 12:21; Akt: 05.07.2018 12:21 Print

Abgeordnete mit Pflastersteinen bedroht

Riesen-Wirbel um eine rätselhafte Aktion: Mehreren ÖVP- und FPÖ-Abgeordneten wurden Pflastersteine vor die Tür gelegt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf Donnerstag, dem Tag an dem der 12-Stunden-Arbeitstag im Parlament beschlossen werden soll, tauchten vor den Privatadressen mehrere ÖVP- und FPÖ-Abgeordneter Schilder, Pflastersteine und Grablichter auf.

Umfrage
Würden Sie eine Volksabstimmung gegen den 12-Stunden-Tag unterschreiben?
48 %
47 %
5 %
Insgesamt 3766 Teilnehmer

Die Nachrichten: "Sie zerstören den sozialen Frieden!"; "Arbeitnehmerverräter!", "60h Arbeiten ist wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt!" und "Als Burschenschafter sollten Sie lieber zur Mensur gehen und nicht in den Nationalrat!"

Bedrohung
Die betroffenen Abgeordneten fühlen sich bedroht, die ÖVP verdächtigt in einer Aussendung den ÖGB und die SPÖ.

Generalsekretär Karl Nehammer spricht von einer "nie dagewesenen Eskalation" und appelliert an die handelnden Personen, wieder zu den Fakten zurückzukehren. "Diskutieren wir fair und sachlich über die vorliegenden Entwurf!"

Parallelen zum "Pflasterer Günter"
Wer tatsächlich für die Aktion verantwortlich ist, ist eigentlich unklar. Öffentlich dazu bekannt hat sich noch niemand. Die Sache erinnert jedenfalls an die Wutrede eines SP-Gewerkschafters, der im breitem Dialekt und mit dem Beispiel des "Pflasterer Günters" gegen den 12-Stunden-Tag wetterte. Hier der Link!

Widerstand, deshalb früher
Gerade weil es so massiven Widerstand gegen den 12-Stunden-Arbeitstag gebe, sei es notwendig, dass er früher in Kraft trete, als geplant, sagte Nehammer. "Wir treten den Wahrheitsbeweis an: Die Arbeitszeitflexibilisierung ist ein gutes Gesetz, der generelle 8-Stunden-Tag bleibt und die Angstmache war unbegründet."


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrizia am 05.07.2018 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Demokratiefeindliche Subjekte

    Was sagen uns solche Aktionen von möglicherweise linken Gruppierungen, wenn demokratisch gewählten Mandataren auf feige Art und Weise mit Mord (Symbol Grablichter) und hinterhältigem Totschlag (Pflastersteinen) gedroht wird?

    einklappen einklappen
  • Hannah am 05.07.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schämen sollten sich sich

    Die Frage sei erlaubt: Haben sich diejenigen, die die Steine hinterlegt haben nie gefragt, was sie und ihre Angehörigen fühlen würden im umgekehrten Fall? Nein? Dann mangelt es Ihnen an der vorgeschobenen Menschlichkeit. Diese Leute sollen sich schämen.

    einklappen einklappen
  • Reinhard am 05.07.2018 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Warum fallen mir beim Lesen

    des Berichts die EU Sanktionen gegen Österreich ein? Waren es damals die Sozis welche die Sanktionen in Paris bestellt haben, sind es heute offensichtlich auch die Sozis welche demokratisch gewählten Abgeordnete auf hinterhältige Weise drohen. Sind diese Menschen nicht fähig in der Diskussion Überzeugungsarbeit zu leisten? Es sollte sich so wie bei den Identitären der Staatsanwalt einschalten und die Verantwortlichen mit aller Härte bestrafen. Offensichtlich wird, wie bei der Demo angekündigt, der Sturz der Regierung vorbereitet!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Öberösterreich am 07.07.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Grabsteine

    Was heißt hier Bedrohung ???? Wird nun auch das Recht der freien Meinungsäußerung abgeschafft. Möglich wärs bei dieser Regierung

    • Penelope am 07.07.2018 19:40 Report Diesen Beitrag melden

      Träumerein

      Die Zahl der Zwangsentrechteten stieg von rund 20.000 im Jahr 2012 auf rund 80.000 im Jahr 2018; kannst deine Meinung eh frei äußern, wenn sie aber nicht links-link ist hast schon seit längerem mit Konsequenzen zu rechnen.

    einklappen einklappen
  • myopinion am 06.07.2018 06:19 Report Diesen Beitrag melden

    Pflastersteine

    Verstehe den Zorn über den 12 Stunden Tag. Die NR Abgeordneten fühlen sich bedroht? Selber schuld, wenn man so über die Köpfe der Bevölkerung entscheidet. Ein Rückschritt für Arbeiter u. Angestellte.

    • SockenRambo am 06.07.2018 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @myopinion

      Zuerst überteiebene Ängste schüren und dann mit Gewalt reagieren und das auch noch gutieren?? Linke sind eine Gefahr für das friedliche Leben geworden....

    einklappen einklappen
  • Mela ich am 05.07.2018 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bedeutung

    Das bedeutet hinsichtlich der Stein auf meinem Grab , samt Kerze, weil arbeitsfreudige Menschen , sich für arbeitslose , demnächst zu Tode schuften werden. Damit keiner zu Kurz kommt.

  • Rainer am 05.07.2018 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Piero

    Frage ist das der neue politische Stil von Kern SPÖ und der Gewerkschafter der Post Gewerkschafter verlangt den Rücktritt einer demokratisch gewählten Regierung und droht wenn nicht gibt es von Seiten der Gewerkschaft Konsequenzen Regierungsmitglieder bekommen vor ihrer Wohnhaus Pflasterstein und Kerzen Grablicht das ist Gewalt Terror so tief ist Kerns SPÖ Gewerkschaft in die Gosse gesunken Kern macht's möglich immer eine Unwahrheit auf den Lippen Kerl tut alles um die SPÖ die Gewerkschaft zu ruinieren sein Wahlkampf und jetzt der Skandal die Sozialistische Internationale müsste SPÖ ausschließ

    • Salzburgerin am 06.07.2018 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rainer

      Die zeigen uns plakativ ein eindrucksvolles Sittenbild wie tief man noch sinken kann. Gut so, weiter so.

    einklappen einklappen
  • Hans am 05.07.2018 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die SPÖ

    muss vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

    • Karl M. am 06.07.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans

      Und die Regierung noch mehr!

    • Na Servas am 06.07.2018 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans

      Wenn jemand die Verfassung mit Füßen tritt dann ist das wohl unsere, von den Usern in diesem Medium geliebte, türkisblaue Bundesregierung.

    • Penelope am 07.07.2018 19:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Na Servas

      Oder die roten Parteibuchsoldaten in der Justiz, die unbescholtenen steuerzahlenden Staatsbürgern willkürlich ihre Menschenrechte vorenthalten, ja diese zum Teil sogar wie im 3.Reich zwangsentrechten...

    einklappen einklappen