"Schwache Stunde hat jeder"

25. Mai 2019 08:55; Akt: 25.05.2019 13:20 Print

FP-Fans lassen sich durch Ibiza-Video nicht irritieren

Zwei Tage vor der EU-Wahl hat die FPÖ am Freitagabend ihre Wahlkampfschlussveranstaltung abgehalten, diesmal allerdings ohne Heinz-Christian Strache.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Jetzt erst recht", lautete einmal mehr das Motto der Freiheitlichen Partei beim EU-Wahlkampfabschluss am Viktor-Adler-Markt in Wien-Favoriten, bei dem mehr der Ibiza-Skandal rund um Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus denn die bevorstehende EU-Wahl zentrales Thema war.

Umfrage
Wem geben Sie bei der EU-Wahl 2019 Ihre Stimme?

Wenig überraschend hat man sich inhaltlich vor allem auf Bundeskanzler Sebastian Kurz eingeschossen. Er habe die ÖVP-FPÖ-Koalition ohne Not gesprengt, sind sich sowohl die Parteimitglieder – allen voran EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky, Neo-Parteiobmann Norbert Hofer und der Ex-Innenminister Herbert Kickl – als auch die Anhänger der Freiheitlichen sicher.

Treue Wähler

"Eine schwache Stunde hat jeder einmal", "Das war ein gezielter Anschlag auf die österreichische Innenpolitik" und "Es ist eine Katastrophe, was sich hier abgespielt hat. Aber ich werde weiterhin die FPÖ wählen, weil ich überzeugter Österreicher bin" – so der Tenor bei den überzeigten Fans der Freiheitlichen, die sich von durch ein Video offenbar nicht irritieren lassen.

FPÖ-Wahlkampffinale am Viktor-Adler-Markt in Wien (Video: Heute.at, Georg Hitsch)

Anschlag gegen FPÖ

Der freiheitliche EU-Wahl-Spitzenkandidat Vilimsky bezeichnet die Ibiza-Aufnahmen als "Atomschlag aus dem Ausland" gegen die FPÖ, der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Robert Lugar ortet eine "Wahlmanipulation".

Harald Vilimsky beim FPÖ-Wahlkampffinale (Video: Heute.at, Georg Hitsch)

Der neu ernannte Parteiobmann Norbert Hofer gab sich angesichts der Nationalrats(neu)wahl im September zuversichtlich. Er werde sich im Wahlkampf präsentieren, wie man ihn auch schon vom Bundespräsidenten-Wahlkampf 2017 kenne, und sei nicht zu unterschätzen: "Vergessen Sie nicht, ich habe schon einmal mehr als zwei Millionen Stimmen gemacht. Das wird ein gutes Ergebnis", ist sich Hofer sicher.

Norbert Hofer beim FPÖ-Wahlkampffinale (Video: Heute.at, Georg Hitsch)

Während sich die Freiheitlichen also gegen den Bundeskanzler und gegen die "Verantwortlichen" der Ibiza-Aufnahmen einschwören, ortet Sebastian Kurz eine rote-blaue-Achse. In der ZIB2 hat der ÖVP-Chef von einer Kickl-Rendi-Koalition gesprochen. FPÖ und SPÖ würden parteitaktisch gegen ihn vorgehen und nicht an das Staatsganze denken.

+++ Österreichs Regierung inmitten der EU-Wahl in der Krise: Alle Entwicklung im Newsticker +++

Alle Artikel zum Ibiza-Skandal und den folgenden politischen Entwicklungen finden Sie hier >>>

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ich am 25.05.2019 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weisheit fehlt

    ich hack jetzt auch auf alle hin. und wenn die zurück hacken sag ich die haben sich gegen mich verschworen. noch nicht erwachsen der herr B.K.

    einklappen einklappen
  • Joe heute am 25.05.2019 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut...

    so bei mir ist es nicht anders. Jetzt heißt es : jetzt erst Recht.

    einklappen einklappen
  • Gerlinde M am 25.05.2019 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das war nicht in Ordnung!

    Das Problem ist, dass ein freiheitlicher Innenminister abgelehnt wurde und damit alle unter Generalverdacht stehen!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • e.e. am 26.05.2019 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Unschuldsvermutung

    Für ein Urteil müssen alle Fakten auf dem Tisch liegen. So lange gilt die Unschuldsvermutung.

  • ernunwieder am 26.05.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Verdacht auf Hochverrat

    Was Strache/Gudenus wollen.Eine andere Republik.Erstmal, die ihm das Fähnlein halten und normale Arbeitnehmer sind werden die grössten Verlierer sein.Schaut in die Geschichte!! Arbeitnehmer rechte reduzieren.Wasser privatisieren usw .Seis drum. Aber selbst der Deal real wäre? Wie dumm muß ein Strache sein sich und sein Land so Richtung RUSSLAND zu verkaufen.Gut die Fpö ist Putin gegenüber sehr offen aber dahinter könnte ja auch der Russische Geheimdienst stecken und damit hätte sich die Fpö erpressbar gemacht.

  • Heinzi am 26.05.2019 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ärmlich

    Wie es mit der intelligenz der blauwähler aussieht ist ja hinlänglich bekannt, aber das es so schlecht um die steht hät ich mir auch nicht gedacht

  • Ronald Reiner am 25.05.2019 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wer regiert den WIRKLICH

    Es wurde viel berichtet, u. bei allen Brüchen einer Regierung, wo die Fpö dabei war, - gibt man immer der Fpö schuld. - ist es nicht so, dass man seitens der Medien u. anderer, immer allles versucht hat - eine Koalition zu sprengen - dass ist die wirkliche u. einzige Wahrheit. Wenn es so ist, - dass in einer Demokratie die Medien regieren, (für mich sieht es ganz danach aus) z.B. [Strauß Khan Abservierung] - dann brauche ich die Demokratie nicht mehr !

  • Joschi am 25.05.2019 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig aber wahr

    Über die intelligenz der fpö wähler wurde ja schon oft berichtet, aber das die wirklich sooo bescheiden ausfällt hab ich mir auch nicht gedacht.