"Mist-Käfer" tankt an der Toilette

Auf der Suche nach neuen Antriebsquellen hat eine englische Recyclingfirma eine auf den ersten Blick doch etwas eklige Alternative zu Erdöl gefunden: Methangas, das aus menschlichen Fäkalien gewonnen wird.

Das Recyclingunternehmen Geneco baute einen Volkswagen New Beetle, die moderne Version des alten Käfers, um. Jetzt nutzt dieser Methangas, dass aus den Kläranlagen des Versorgungsunternehmens Wessex Water gewonnen wird.

Die Idee, Methan als Antriebsquelle zu nutzen ist zwar nicht neu, dafür aber die Methode der Gewinnung. Das Gas wird speziell aufbereitet, nachdem es bei der Zersetzung und Gärung von menschlichen Exkrementen freigesetzt worden ist. Dabei wird dem Methan unter anderem das Kohlendioxid entzogen. Das Resultat ist ein reineres Gas, das die Fahrleistung im Gegensatz zu allen bisherigen derartigen Antrieben nicht beeinträchtigt.

Wie ein "normales" Auto

Der "Bio Bug" erreicht mit seinen 2-Liter-Vierzylindermotor 183 km/h Spitze und laut Geneco bemerkt der Fahrer keinen Unterschied zu herkömmlichen Autos. Das Toilettenabwasser von 70 Haushalten reicht angeblich für eine jährliche Fahrleistung von etwa 15.000 Kilometern aus.

Allerdings benötigt der Wagen zum Starten noch immer normales Benzin - erst nach einigen Kilometern wird automatisch auf Methanbetrieb umgeschaltet. Auch wenn der neuartige Antrieb umweltfreundlich und günstig ist, werden die Macher imagemäßig aber wohl noch einige PR-Arbeit leisten müssen...

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen