Achtelfinale! ÖFB-Team schreibt mit 1:0 Geschichte

Österreich feiert den Aufstieg.
Österreich feiert den Aufstieg.Picturedesk
Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat Historisches geschafft. Nach einem 1:0-Erfolg über die Ukraine steht das ÖFB-Team erstmals im Achtelfinale.  

Österreich steht im Achtelfinale der Fußball-EM – zum allerersten Mal überhaupt. Die ÖFB-Truppe bezwang im "Aufstiegs-Showdown" die Ukraine mit 1:0 (1:0), beendete Gruppe C mit sechs Punkten als Zweiter hinter Holland (3:0 gegen Nordmazedonien). Das Goldtor in Bukarest (Rum) erzielte Christoph Baumgartner nach einem Eckball von David Alaba (21.).

Die Truppe von Franco Foda trifft nun am Samstag um 21 Uhr im Londoner Wembley-Stadion auf Italien.

Der Teamchef verzichtete im Gegensatz zu den ersten Partien auf die Dreierkette, schickte seine Elf im 4-2-3-1-System auf den Rasen. Alaba kam als Linksverteidiger zum Zug. Grillitsch zog im Mittelfeld die Fäden, agierte als Taktgeber.

Österreich begann verheißungsvoll, gab das Tempo vor, fand rasch einige Halbchancen vor – und schlug in Minute 21 eiskalt zu. Alaba brachte einen Corner zur Mitte, Baumgartner spritzte in den Ball und traf volley mit der Sohle zum 1:0.

Torschütze muss früh raus

Zwei Minuten vor dem Treffer lag Baumgartner noch benommen am Boden, weil er mit dem Kopf von Gegenspieler Zabarnyi zusammengeprallt war. Die Nachwehen zwangen den bis dahin stärksten Mann am Platz zu einer frühen Auswechslung (33.). Schöpf kam ins Spiel.

Die Österreicher blieben giftig, kamen durch Rückkehrer Arnautovic, Laimer und Lainer zu Top-Chancen. Auf der Gegenseite musste sich Goalie Bachmann nur ein Mal auszeichnen, tat das bei einem Schuss von Shaparenko hervorragend.

Viele Chancen, wenige Tore

Fakt ist: Österreich lieferte die beste Halbzeit seit langer Zeit ab, kam zu 13 Abschlüssen, die Ukraine nur zu einem. Wegen der schleißigen Chancenauswertung blieb es jedoch spannend. Vor allem Arnautovic hatte mehrfach das 2:0 auf dem Fuß.

So ging das große Zittern weiter. Nach einer Stunde landete ein Klärungsversuch von Lainer beinahe im eigenen Tor – Bachmann rettete in höchster Not.

Die Foda-Elf versuchte, das 1:0 zu verwalten, überließ dem Gegner mehr Räume. Große Chancen waren daher Mangelware. Am Ende entwickelte sich noch eine Nerven-Schlacht, doch den Ukrainern fehlten die Mittel, um Österreich an diesem Tag weh zu tun.

Nach 93 Minuten war Schluss. Schiedsrichter Cakir (Tür) erlöste Rot-Weiß-Rot. Österreich steht in der Runde der letzten 16.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ÖFBÖFB-Team

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen