Urteil in Klagenfurt

11-Jährige von Bub (14) vergewaltigt – kein Tag Haft!

Am 15. Jänner soll ein 14-Jähriger ein Mädchen (11) missbraucht und vergewaltigt haben. Nach dem Urteil (14 Monate teilbedingt) ging der Bub heim.

Christian Tomsits
11-Jährige von Bub (14) vergewaltigt – kein Tag Haft!
Die Staatsanwaltschaft war im furchtbaren Fall Anklägerin. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
PETER LINDNER / APA / picturedesk.com

Nun ist das Urteil fix: Jener 14-Jährige, der sich in Kärnten stundenlang an einer 11-Jährigen vergangen haben soll – wir berichteten – wurde nun am Landesgericht Klagenfurt schuldig gesprochen.

Und der geständige Bursch fasste vom Schöffensenat 14 Monate teilbedingte Haft aus– rechtskräftig. Das eine Monat, das er unbedingt bekam, hatte der Bursch schon in U-Haft abgesessen. Somit ging der Angeklagte nach dem Urteil heim.

Er bekam vom Gericht jedoch eine Bewährungshilfe und engmaschige psychologische Therapie aufgebrummt – ins Gefängnis muss der Ukrainer allerdings keinen weiteren Tag. Vor Gericht mildern war seine Unbescholtenheit, sein Geständnis und der Fakt, dass er erst zwei Wochen vor der Tat die Strafmündigkeit von 14 Jahren erreicht hatte.

Das Flüchtlingskind aus der Ukraine wurde wegen Vergewaltigung, sexuellem Missbrauch an einer Unmündigen sowie wegen versuchter Nötigung schuldig gesprochen. Er hatte zugegeben, am 15. Jänner ein Mädchen – das er zuvor nicht kannte – in einem Waldstück am Ortsrand von Friesach (Ktn.) gefesselt und vergewaltigt zu haben.

Anschließend soll der Bub das noch Opfer genötigt haben, niemandem von seinem Martyrium zu erzählen. Ein 13-Jähriger soll die Tat mit seinem Handy mitgefilmt haben. Aufgrund seiner Strafunmündigkeit drohten ihm jedoch keine juristischen Konsequenzen.

Nachdem sich die 11-Jährige ihrer Mutter anvertraut hatte, informierte sie die Behörden über den furchtbaren Fall. Da der 14-Jährige bei seiner perfiden Tat besonders brutal vorgegangen sein soll, kam in Untersuchungshaft, wurde nach fünf Wochen jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt – wir berichteten.

Bist du von Gewalt betroffen? Hier findest du Hilfe
Frauenhelpline (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 222 555
Männernotruf (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 246 247
Rat auf Draht: 147
Autonome Frauenhäuser: 01/ 544 08 20
Polizei-Notruf: 133

Das Beweisverfahren fand am Montag unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt – auch um das minderjährige Opfer zu schützen. Schon vor Beginn der Verhandlung hatte Verteidiger Gernot Funder klar gesagt: "Die Tathandlung ist nicht zu beschönigen. Mein Mandant wird sich vollinhaltlich geständig zeigen." Das (milde) Urteil fiel bereits um die Mittagszeit nach kurzer Beratung des Schöffensenats. Der Fall hatte das ganze Land schockiert.

In Wien soll 12-Jährige missbraucht worden sein

Ebenso wie jener Fall aus Wien-Favoriten. Dort soll eine 12-Jährige über Monate von einer Bande Jugendlicher missbraucht und vergewaltigt worden sein–  es wurde noch keine Anklage erhoben. Die Ermittlungen laufen noch. Alle Verdächtigen befinden sich jedoch seit vergangenen Freitag auf freiem Fuß– wir berichteten.

Die Bilder des Tages

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)
    ct
    Akt.