Großeinsatz

16 Verletzte bei Wohnhaus-Brand in der Stadt Salzburg

Samstagfrüh brach im Keller eines Wohnhauses ein Feuer aus. Dutzende Bewohner wurden evakuiert, viele von ihnen verletzt.

Newsdesk Heute
16 Verletzte bei Wohnhaus-Brand in der Stadt Salzburg
Großer Feuerwehreinsatz in Salzburg.
FMT-Pictures

Wie der ORF und "Salzburg24" berichten, brach am Samstag gegen 7 Uhr im Keller eines Wohnhauses ein Brand aus. Aktuell läuft deswegen ein Großeinsatz in der zentralen Paris-Lodron-Straße.

Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr Salzburg kamen ihnen bereits die ersten Anwohner durch das verrauchte Stiegenhaus entgegen. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, jedoch war die Rauchentwicklung so intensiv, dass alle Bewohner mittels Fluchtfiltermasken aus dem Haus evakuiert wurden. Insgesamt wurden 22 Personen evakuiert und 16 Personen laut Rotem Kreuz in die umliegenden Krankenhäuser verbracht.

Wasserrohr brach

Im Keller wurde bei dem Brand auch ein Wasserrohr gebrochen und den Keller unter Wasser setzte. Im Einsatz standen neben der Berufsfeuerwehr Salzburg auch die Freiwillige Feuerwehr Gnigl, das Rote Kreuz und die Polizei im Einsatz.

1/74
Gehe zur Galerie
    <strong>12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen.</strong> Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. <a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen. Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. Weiterlesen >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Bei einem Brand im Keller eines Wohnhauses in der Stadt Salzburg wurden am Samstagmorgen 16 Bewohner evakuiert und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht
    • Obwohl das Feuer mittlerweile unter Kontrolle ist, ist das Gebäude stark verraucht und die Feuerwehr ist weiterhin im Einsatz, um die Ursache des Brandes zu ermitteln
    red
    Akt.