21-Jähriger in USA wegen geplantem Femizid festgenommen

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft habe der Verdächtige einen Anschlag auf Studentinnen geplant. Bei ihm wurde eine Schusswaffe mit Schnellfeuervorrichtung beschlagnahmt. (Archivbild)
Laut Angaben der Staatsanwaltschaft habe der Verdächtige einen Anschlag auf Studentinnen geplant. Bei ihm wurde eine Schusswaffe mit Schnellfeuervorrichtung beschlagnahmt. (Archivbild)DPA
Ein geständiger Anhänger der frauenfeindlichen "Incel"-Bewegung ist in den USA wegen eines geplanten Anschlags auf Studentinnen festgenommen worden.

Der heute 21-Jährige war bereits im März 2020 ein erstes Mal festgenommen worden, nachdem er zahlreiche von Frauenhass erfüllte Kommentare auf einer "Incel"-Website veröffentlicht hatte, wie die Justizbehörden am Mittwoch mitteilten. In einem selbst verfassten Manifest hatte er demnach angekündigt, aus "Hass, Neid und Rache" Frauen "abschlachten" zu wollen.

Den Ermittlungsbehörden zufolge suchte er online nach Informationen über eine Universität in Ohio sowie über Studentenverbindungen. Auch habe er eine Uni ausgeforscht. In einer sichergestellten Notiz schrieb der Mann demnach, er habe "etwas Großes" vor und wolle 3.000 Menschen töten. 2019 kaufte er demnach Spezialhandschuhe, eine kugelsichere Weste, eine Sturmhaube mit der Aufschrift "Rache", ein Messer, eine Totenkopfmaske und Munition.

Die wichtigsten Nummern gegen Gewalt auf einen Blick:

Polizei-Notruf: 133

Euro-Notruf: 112

24-Stunden-Frauennotruf der Stadt Wien: 01/71719

Frauenhaus-Notruf: 05 77 22

Schusswaffe mit Schnellfeuervorrichtung beschlagnahmt

Im vergangenen Jahr wurde der Mann wegen "Terrordrohungen" zu 17 Monaten Haft verurteilt. Im Jänner kam er wieder frei, am Mittwoch wurde er von Bundespolizisten erneut festgenommen. Bei ihm wurde eine Schusswaffe mit Schnellfeuervorrichtung beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm illegalen Waffenbesitz und Planung eines Hassverbrechens vor.

In der "Incel"-Bewegung ("involuntarily celibate") tun sich heterosexuelle Männer zusammen, die nach eigenen Angaben unfreiwillig sexuell enthaltsam und deshalb frustriert sind und ihre Frauenfeindlichkeit häufig mit Gewaltfantasien verknüpfen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
GewaltPolizeiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen