3G-Strafen, Disco- & Reiseregeln – der Delta-Geheimplan

Künftig soll die Polizei die 3G verstärkt kontrollieren.
Künftig soll die Polizei die 3G verstärkt kontrollieren.Tobias Steinmaurer / picturedesk.com
90 Prozent der Neuinfektionen gehen auf Delta zurück. Am Donnerstag steigt in Wien ein Corona-Gipfel mit drei Ministern. Diese Verschärfungen drohen. 

Um 10 Uhr tagt heute – wie berichtet – die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) ins Leben gerufene Corona-Taskforce in Wien. Der Regierungschef selbst wird nicht teilnehmen – er befindet sich noch in den USA, wo er am Donnerstag von New York aus zu einer IT-Konferenz nach Montana weiterreist. Wie "Heute" erfuhr, werden neben Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) die Minister Elisabeth Köstinger (VP, Tourismus) und Karl Nehammer (VP, Inneres) teilnehmen. Ein Gremium aus Top-Experten wird ihnen die Delta-Lage erläutern und Empfehlungen liefern.

Harte Strafen bei 3G-Sündern

Fakt ist: Bereits 28 Prozent aller neuen Fälle in Österreich traten zuletzt nach Reisen auf. "Hier müssen wir nun rasch gegensteuern. Es braucht verschärfte Einreisebestimmungen", sagt ein Insider aus dem Gesundheitsministerium gegenüber "Heute". "Aber auch das Bewusstsein der Bevölkerung, dass es die Pandemie noch gibt, muss jetzt dringend wieder geschärft werden", heißt es weiter.

Daher soll nun die Polizei die Einhaltung der 3G-Regel verstärkt kontrollieren und bei Verstößen abstrafen!

Ganz konkret wolle man heute laut Kanzler Kurz "das Thema Reiserückkehrer und Nachtgastronomie verstärkt betrachten, um hier bestmöglich zu agieren". "Heute" hat die Geheim-Pläne:

1Reisen

Während sich Kurz neuerliche Grenzschließungen ("Das Virus macht vor Grenzen keinen Halt") nicht vorstellen kann, pochen die Experten zumindest auf verpflichtende PCR-Tests nach der Auslands-Rückkehr. Offen, ob dies nur für Ungeimpfte gelten könnte. In Tirol hat man indes schon einen Plan ausgearbeitet – allerdings noch auf freiwilliger Basis: Am Flughafen und bei der Flixbusstation Innsbruck sollen ab sofort direkt PCR-Gurgeltests angeboten werden. Auf der Raststätte im Inntal sollen zudem Reisende, die am Airport München landen, sowie Autofahrer aus Bayern zum Covid-Check bewegt werden. 

2Nachtgastro

Einen weiteren kritischen Blick wird die Taskforce auf die Tanzlokale werfen, wo viele junge und noch nicht (zwei Mal) geimpfte Personen auf engstem Raum abfeiern. Clubs und Discos hätten eigentlich am 22. Juli mit dem Entfall der Kapazitätsgrenze wieder in Vollbetrieb gehen sollen. Diese Lockerung wackelt nun gehörig. Spannend wird heute, ob Ministerin Köstinger dem dringenden Appell der Experten (Zutritt nur für vollständig Geimpfte) zustimmen wird. Eine komplette Schließung gilt als unwahrscheinlich.

5.000 tägliche Fälle im August?

Die 7-Tages-Inzidenz stieg zuletzt wieder auf über 10 Infektionen pro 100.000 Einwohner an. Tendenz steigend, so Kurz: "Wir werden auch in Österreich bald wieder sehr hohe Ansteckungszahlen haben." Experten sprechen gegenüber "Heute" von bis zu 5.000 täglichen Neuinfektionen Mitte August – "das wird in vier Wochen so sein, wenn sich die Zahlen weiterhin jede Woche verdoppeln." Für den Regierungschef aber kein Grund für Alarmismus: "Bei den Über-65-Jährigen sind mittlerweile mehr als 80 Prozent geimpft. Das ist gut, denn gerade ältere Menschen haben besonders oft einen schweren Verlauf." Junge Menschen, die sich nun vermehrt ansteckten, würden nur in den seltensten Fällen im Krankenhaus landen … 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account coi Time| Akt:
CoronavirusCoronatestVirusDelta-VarianteSebastian KurzWolfgang Mückstein

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen