Ski-Saison gestartet

Achtung, Stau! Asfinag warnt vor Autobahn-Verzögerungen

Dank Schneemassen und verlängertem Wochenende droht eine Blechlawine auf Österreichs Autobahnen. Die Asfinag warnt auf diesen Strecken vor Stau.

Newsdesk Heute
Achtung, Stau! Asfinag warnt vor Autobahn-Verzögerungen
Riesenkolonne von Lkw auf der A12 Inntalautobahn in Fahrtrichtung Italien. Archivbild.
Roland Mühlanger / picturedesk.com

Die starken Schneefälle des vergangenen Wochenendes garantieren in nahezu allen Wintersportgebieten einen erfolgreichen Auftakt der Ski-Saison, zahlreiche Ski-Openings werden für einen regen Zustrom von Skitouristen sorgen.

Bereits ab Donnerstagmittag rechnet das Asfinag-Verkehrsmanagement daher mit mehr Verkehr in Richtung Wintersportorte, vor allem auf der A9 Pyhrnautobahn zwischen dem Voralpenkreuz und Liezen, auf der A12 Inntalautobahn ab Kufstein sowie auf der A13 Brennerautobahn und der A14 Rheintalautobahn.

Insbesondere auf der A10 Tauernautobahn im Baustellenbereich zwischen Golling und Werfen ist mit Verzögerungen zu rechnen. Die Asfinag appelliert daher, bei dieser Route jedenfalls mehr Zeit einzuplanen.

Auch der Feiertag am Freitag hat Auswirkungen auf den Verkehr auf den Autobahnen. Dieses letzte klassische verlängerte Wochenende vor Weihnachten wird viele in Richtung Einkaufszentren oder Innenstädte sowie zu den Weihnachtsmärkten locken. Vor allem rund um die großen Ballungsräume Wien, Linz, Graz und Salzburg ist mit deutlich mehr Verkehr zu rechnen.

Auch wenn sich die Wettersituation beruhigt hat, gilt: "Fahren bitte nur mit einem winterfitten Fahrzeug, das Tempo an die Bedingungen anpassen, mehr Abstand halten und bei trüber Sicht oder gar Nebel auch auf die eigene Sichtbarkeit achten", so die Asfinag. Ihr Tipp: Das Tagfahrlicht reicht vielleicht vorne, aber nicht, um von nachkommenden Lenkern gut gesehen zu werden.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.