Airport Frankfurt größte Bazillenschleuder

Wissenschafter haben 3.458 Flughäfen auf das Ansteckungsrisiko untersucht. Dabei kam heraus, dass die Gefahr, beispielsweise an Grippe zu erkranken, in Frankfurt größer ist als bei anderen internationalen Flughäfen.

Auch in Flugzeugen ist es prinzipiell möglich, sich anzustecken. Vor kurzem sorgte ein Scherzbold mit dem Satz "Ich hab Ebola, ihr seid alle geliefert" in einem Flugzeug mit blauen Schutzanzügen.

Frankfurt ist ein beliebter Umsteigeflughafen für internationale Verbindungen in alle Richtungen. Die gute Anbindung hat auch einen Nachteil - das Ansteckungsrisiko ist hoch. Wissenschafter des Max-Planck-Instituts für Informatik im deutschen Saarbrücken haben das aufgrund eines komplizierten Rechenmodells zur Ausbreitung von Pandemien durch die Zunahme des weltweiten Luftverkehrs ermittelt.

Die Forscher entwickelten auf Grundlage einer Datenbank von 3.458 Flughäfen mit 68.620 Flugverbindungen und 171 Flugzeugtypen eine Maßzahl für das Pandemie-Risiko. Danach liegt das Verbreitungsrisiko für Frankfurt bei einem Wert von 100 und damit höher als für andere Großflughäfen wie New York (JFK/91), London (Heathrow/92) oder Peking(97), wie Instituts-Mitarbeiter Glenn Lawyer am Donnerstag berichtete.

Der Grund dafür liegt den Angaben zufolge in der besonders engen Vernetzung des größten deutschen Flughafens. Frankfurt habe besonders viele gute Verbindungen zu anderen ebenfalls gut angebunden Flughäfen, sagte Lawyer.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen