An diesem Ort kannst du für Mord nicht bestraft werden

Der Yellowstone-Nationalpark ist der älteste Nationalpark der Welt.
Der Yellowstone-Nationalpark ist der älteste Nationalpark der Welt.Getty Images/iStockphoto
Aufgrund einer Gesetzeslücke kann man in einem Teil des Yellowstone-Nationalparks sogar mit Mord davonkommen.

Der Yellowstone-Nationalpark in den USA liegt zum überwiegenden Teil im Bundesstaat Wyoming. Er wurde am 1. März 1872 gegründet und ist damit der älteste Nationalpark der Welt. Namensgeber ist der größte Fluss im Park, der Yellowstone River. Der Park ist vor allem für seine geothermalen Quellen wie Geysire und Schlammtöpfe sowie für seine Wildtiere wie Bisons, Grizzlybären und Wölfe bekannt. 1978 erklärte ihn die UNESCO zum Weltnaturerbe.

Das passiert, wenn du im Landeanflug am Klo sitzt

Die "Zone des Todes"

Aufgrund einer Gesetzeslücke hat dieser Park noch eine Besonderheit: Das als "Zone des Todes" bekannte Gebiet gehört keiner Gerichtsbarkeit an, was auf ein Artefakt in der amerikanischen Verfassung zurückzuführen ist. Im Jahr 2005 entdeckte der Juraprofessor Brian Kalt vom Bundesstaat Michigan ein Schlupfloch in der Verfassung der Vereinigten Staaten, das die Verfolgung von Verbrechen in einem kleinen Teil des Parks unmöglich machte. Er nannte es die "Zone des Todes". Seit seiner Entdeckung versucht Kalt den Kongress dazu zu bewegen, die Gesetzeslücke zu schließen.

Der Youtuber Tom Scott begab sich in die unbewohnte, 50 Quadratmeter kleine Zone. Er erklärt: "Wenn man in den USA ein Verbrechen begeht, kann man entweder vom Staat oder von der Bundesregierung verfolgt werden. Aber der Yellowstone-Nationalpark ist etwas Besonderes, denn innerhalb seiner Grenzen kann nur die Bundesregierung Anklage erheben. Nach Bundesrecht ist Amerika in 19 Bezirke eingeteilt, die keine Staatsgrenzen überschreiten. "Der Kongress hat den gesamten Yellowstone an Wyoming vergeben, obwohl ein Teil des Parks in Idaho liegt."

Nur 3 Cent pro Nacht – Urlaubsland lockt mit Megarabatt

Die Lücke im Gesetz

Würde man jetzt eines Verbrechens beschuldigt, hätte man nach dem sechsten Zusatzartikel der US-Verfassung das Recht auf einen Prozess vor den Geschworenen des Staates und des Bezirks. Für Verbrechen, die in dieser kleinen Überschneidungszone begangen werden, müssten die Geschworenen also aus den Menschen ausgewählt werden, die im Bundesstaat Idaho und im Bezirk Wyoming leben. Aber: Dort lebt keiner. Die Bevölkerungszahl ist dort gleich null. Das heißt, es sehr schwierig, dort eine Jury zu finden. Keine Geschworenen bedeutet kein Verfahren. Aber die Verfassung garantiert ein Geschworenenverfahren. Das heißt, technisch gesehen können Sie nicht strafrechtlich verfolgt werden.

"Erstaunlicherweise" scheint diese Möglichkeit niemanden zu verführen. Denn seit der Entdeckung der Todeszone sind noch keine Straftaten in der Todeszone begangen worden – oder zumindest bekannt geworden.

Mont Blanc-Besteiger sollen 15.000€ für Rettung hinterlegen

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
ReisenReiseGesundheitWeltUSA

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen