Kann Kunst-Sperma unser Leben verlängern?

Ex-Finanzminister Hannes Androsch erwartet sich mit der Herstellung von Spermidin ein gutes Geschäft. Der Wirkstoff aus rein pflanzlichen Zellen verspricht ewige Jugend.
Kraft auch noch im hohen Alter, ein gesundes Herz, Stopp von Muskelabbau und straffe Haut. In Samenzellen stecken Wirkstoffe namens Spermidin, die ewige Jugend versprechen – und ein gutes Geschäft.

Spermidin verlangsamt Zellalterung

Das Start-up Logeivity Labs verspricht also ein längeres und gesünderes Leben. Der Schlüssel Spermidin soll die Zellalterung des Körpers verlangsamen und altersbedingte Erkrankungen verhindern.

Das Unternehmen bringt in Kooperation mit der Karl-Franzens-Universität Graz das weltweit erste Produkt mit einem hochdosierten Spermidingehalt auf den Markt. Als Investor konnte das Start-up den Top-Industriellen und Ex-Finanzminister Hannes Androsch gewinnen.

Kommt im menschlichen Körper vor

"Im Alter verliert unser Körper die Fähigkeit, sich selbst zu regenerieren. Zellbestandteile sterben ab und schwächen die Zellen", erklären die Entwickler. Um diesem Prozess entgegenzuwirken, müsse man die Zellalterung verlangsamen. Genau hier käme Spermidin ins Spiel.

Der Wirkstoff löst nämlich einen Prozess aus, der Autophagie genannt wird. Dabei handelt es sich um ein Aufarbeiten und Wiederverwerten alter Zellbestandteile - also um die Regeneration. Spermidin kommt auch im menschlichen Körper vor, allerdings sinkt dieser Gehalt mit zunehmendem Alter.

Soll Lebensspanne verlängern

"Wir konnten nachweisen, dass Spermidin auch beim Menschen einen Anti-Aging-Effekt auslöst. Wer ausreichend Spermidin zu sich nimmt, verlängert damit möglicherweise seine gesunde Lebensspanne", erklärt Professor Frank Madeo.

Mittlerweile würden bereits 80 Forschungsteams weltweit an der Substand forschen. Durchgeführte Studien zeigen dabei vielversprechende Ergebnisse. Eine von ihnen, durchgeführt in Südtirol, konnte eine Korrelation zwischen einem höheren Spermidinkonsum über 20 Jahre und einer um fünf Jahre erhöhten Lebenserwartung nachweisen.

Extrakt aus Weizenkeimen

Das Start-up hat eine Methode entwickelt, um den Wirkstoff aus Weizenkeimen zu isolieren und in ein Nahrungsergänzungsmittel zu verwandeln. "Damit bieten wir einen revolutionären Weg zur Unterstützung der Selbsterneuerung der Zellen, quasi zelluläres Anti-Aging durch Spermidin", sagt Dr. Gerald Sitte. Das Mittel sei bereits durch EFSA und AGES genehmigt, sowie innerhalb einer klinischen Studie auf dessen Sicherheit evaluiert.

Keine Angst: In den Pillen (100 Gramm um 275 Euro) ist kein echtes menschliches Sperma. Longevity Labs stellt Spermidin aus rein pflanzlichen Zellen her. Daher dürfen auch Vegetarier das Spermidin schlucken. Es ist laktosefrei und enthält keinen zugesetzten Zucker. Gluten-Unverträgliche seien jedoch gewarnt: das Weizenprodukt ist für sie ungeeignet.

Kann altersbedingten Krankheiten vorbeugen

Für Androsch ist klar: "Demenz, Alzheimer, Parkinson - wenn man das mildern, verhindern oder verzögern kann, dann wäre das ein gewaltiger Gewinn an Lebensqualität – in der Lebensspanne und Gesundheitsspanne einander möglichst nah kommen." Daher habe er 3 Millionen Euro in das Projekt investiert.

Am Institut für Molekulare Biowissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz wurde jahrelang an diesem Wirkstoff geforscht. Mit so großem Erfolg, dass jetzt die Marktreife erreicht ist und Longevity Labs als Spin-off-Start-up der Universität Graz startet.

Aktuell ist das Produkt in ausgewählten Apotheken in Österreich und Deutschland sowie in elf europäischen Ländern online erhältlich. Sitz- und Produktionsstätte ist in Graz.

Weitere Informationen erhalten Sie hier. (rfr)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
GrazNewsÖsterreichForschung

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema