Angeschossener Soldat (19) ist außer Lebensgefahr

Das Allgemeine Krankenhaus der Stadt Wien (AKH)
Das Allgemeine Krankenhaus der Stadt Wien (AKH)GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Jener Soldat, der am Mittwochmorgen von einer Kugel getroffen wurde, ist außer Lebensgefahr. Der Schütze werde derzeit befragt heißt es. 

Einen "glücklichen" Ausgang hat der Schussvorfall in Nickelsdorf genommen. Wie der ORF Burgenland berichtet, ist der verwundete Soldat mittlerweile außer Lebensgefahr. Zu den genaueren Hintergründen der Tat ist aber auch zur Stunde noch nichts bekannt. Noch zu Mittag verwies Verteidigungsministerin Klaudia Tanner auf eine eigens eingerichtete Untersuchungskommission.

Der Schütze, aus dessen Pistole das Geschoss kam, wird zur Stunde befragt, heißt es im Bericht des ORF. Die beiden Milizsoldaten stammen aus Wien und sind seit 28. April im Assistenzeinsatz an der Staatsgrenze positioniert. 

Soldat liegt im AKH

Die genauen Hintergründe werden übrigens nicht nur seitens des Bundesheers erforscht. Wie ein Polizeisprecher auf "Heute"-Anfrage bestätigte, ist auch eine Abteilung der Kriminalpolizei mit der Causa befasst. Der verwundete Soldat wurde nach Erste-Hilfe-Maßnahmen ins Wiener AKH eingeliefert, wo die Ärzte seinen Gesundheitszustand weiter stabilisieren konnten. 

Die Vorgesetzten der beiden Soldaten, der Zugskommandant und sein Stellvertreter, waren als erste am Unfallort und leisteten Erste Hilfe. Die Angehörigen des Opfers wurden verständigt, der Schütze wird psychologisch betreut. Das Bundesheer bedauerte in einer Aussendung den Vorfall.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
BundesheerBurgenlandNickelsdorf

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen