Artenschwund – weltweit jede zweite Haiart bedroht

Der Große Hammerhai gehört zu den besonders gefährdeten Haiarten. Weltweit ist jede zweite Haiart laut einem Bericht der Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (IFAW ) bedroht.
Der Große Hammerhai gehört zu den besonders gefährdeten Haiarten. Weltweit ist jede zweite Haiart laut einem Bericht der Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (IFAW ) bedroht.Getty Images
Jährlich werden 100 Millionen Haie für Fleisch und Flossen getötet. Haie zählen zu den am stärksten gefährdeten Tiergruppen.

Weltweit ist jede zweite Haiart bedroht. Gründe dafür sind die Zerstörung des Lebensraums und der Handel mit Haifleisch und Haiflossen, dem jedes Jahr mehr als 100 Millionen der Spezies zum Opfer fallen. Wie ein aktueller Bericht der Tierschutzorganisation IFAW (International Fund for Animal Welfare) zeigt, spielt Europa eine zentrale Rolle beim unregulierten Handel mit Haiflossen und -fleisch.

 Lesen Sie auch Artensterben – Schutzgebiete reichen nicht aus >>>

In den vergangenen 50 Jahren sind demnach die Haipopulationen der offenen See um etwa 70 Prozent zurückgegangen. An jedem fünften untersuchten Riff sind die Haipopulationen funktionell ausgestorben, was enorme Folgewirkungen für die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme nach sich zieht. Hauptdrehscheiben des weltweiten Handels mit Haifleisch und -flossen sind Hongkong, Taiwan und Singapur.

 Lesen Sie auch Bedrohte Arten auf Rekordniveau >>>

"Jedoch wird die Rolle der europäischen Staaten als Lieferanten oft unterschätzt. Im Zeitraum 2003 bis 2020 kamen durchschnittlich 28 Prozent der Lieferungen von Haiflossen auf die obigen Marktplätze aus EU-Mitgliedstaaten, vor allem aus Spanien – in absoluten Zahlen 10.465 Tonnen pro Jahr. Im Jahr 2020 betrug der EU-Anteil sogar 45 Prozent", hieß es in einer Aussendung.

Handel mit Haiarten streng regulieren

Dieser Handel geschieht der IFAW zufolge weitgehend unreguliert. "Von den Haiarten, die im Handel zu finden sind, sind 70 Prozent gefährdet. Aber nur 25 Prozent sind vom Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) erfasst, das den internationalen Handel so regeln soll, dass Arten nicht aufgrund des Handels aussterben. Überdies ist bei abgetrennten Flossen und bei Fleisch oft kaum noch festzustellen, von welcher Art sie stammen. So werden die Flossen vom Aussterben bedrohter Haie zusammen mit solchen von noch häufigeren Arten gehandelt", erklärte Andreas Dinkelmeyer von IFAW Deutschland.

 Lesen Sie auch Klimakrise – 40 % aller Tierarten in Österreich gefährdet >>>

Eine zentrale Forderung ist, den Handel mit betroffenen Haiarten streng zu regulieren. "Die EU hat selbst einen wichtigen Schritt in diese Richtung gesetzt und für die im November stattfindende CITES-Vertragsstaatenkonferenz die Aufnahme der Familie der Hammerhaie in Anhang II vorgeschlagen. Die EU, die bei CITES immer als einheitlicher Block abstimmt, ist hier aufgerufen, sich ihrer Verantwortung für den Haischutz zu stellen und den Antrag Panamas mitzuunterzeichnen", so die IFAW laut Nachrichtenagenturen und ORF.

 Lesen Sie auch Artenvielfalt-Challenge hilft der Wissenschaft >>>

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lym Time| Akt:
MeerHaiOzeanUmweltschutzUmweltKlimaKlimaschutzKlimawandelNaturschutzNatur

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen