VKI klärt auf

Aufgedeckt! Zu wenig Joghurt im "Frozen Yogurt"

Der österreichische Supermarkt Spar wurde wegen Irreführung vom LG Salzburg verurteilt, weil der Joghurtanteil im "Frozen Yogurt" zu gering ist.

Heute Life
Aufgedeckt! Zu wenig Joghurt im "Frozen Yogurt"
Das "Spar Frozen Yogurt" enthält wenig Joghurt als es bei Speiseeis dieser Sorte der Fall ist.
"Heute"-Montage: Weingartner-Foto / picturedesk.com, Spar

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Auftrag des Sozialministeriums die Spar Österreichische Warenhandels-AG (Spar) geklagt. Gegenstand des Verfahrens war das unter der Eigenmarke vertriebene Tiefkühlprodukt "Spar Frozen Yogurt".

Das Landesgericht (LG) Salzburg gab dem VKI Recht. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Nur 10 Prozent Joghurt

Die gefrorenen Milch-Joghurt-Erzeugnisse gibt es unter anderem in den Geschmacksrichtungen Natur, Mango und Erdbeere. In der Naturvariante besteht das Produkt aus 40 Prozent pasteurisierte Vollmilch und 23 Prozent Schlagobers, in den anderen Varianten aus 55 Prozent Vollmilch und 4 Prozent Schlagobers. Der Joghurtanteil beträgt bei allen Sorten 10 Prozent.

Das ist in den Augen des VKI zu wenig, um als "Frozen Yogurt" bezeichnet werden zu dürfen.

Urteil: Irreführend

Dieser Ansicht ist auch das LG Salzburg und verurteilte Spar wegen Irreführung. Die Bezeichnung "Frozen Yogurt" lasse "durchschnittliche" Verbraucherinnen und Verbraucher darauf schließen, dass der Joghurtgehalt des Produktes mehr als 10 Prozent beträgt.

Auch die auf der Vorderseite abgebildete cremig-flüssige Masse ähnle einem Joghurt und lasse einen höheren Joghurtgehalt erwarten, so das Gericht. Außerdem würden Verbraucherinnen und Verbraucher aufgrund der Bezeichnung davon ausgehen, dass es sich um eine kalorienarme Alternative zum Speiseeis handle, was gegenständlich aber nicht zutrifft.

Sogar Joghurt-Eis enthält oft einen weit höheren Joghurtanteil.

"Das Urteil ist erfreulich, denn ein Produkt, das einen so geringen Anteil an Joghurt enthält, hat mit dem Wesen eines Frozen Yogurts nichts zu tun. Sogar klassisches Joghurt-Speiseeis enthält oft einen weit höheren Joghurtanteil als das gegenständliche Tiefkühlprodukt", kommentiert Dr. Barbara Bauer, zuständige Juristin im VKI, das Urteil.

Laut dem "Österreichischen Lebensmittelbuch" (Codex Alimentarius Austriacus), müssen bei einem Frozen Yogurt 60 Prozent der gesamten Milchbestandteile aus Joghurt bestehen.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Der österreichische Supermarkt Spar wurde wegen Irreführung verurteilt, da sein Tiefkühlprodukt "Spar Frozen Yogurt" nur einen Joghurtanteil von 10 Prozent aufweist, was laut Gericht nicht ausreichend ist, um als "Frozen Yogurt" bezeichnet zu werden
    • Das Landesgericht Salzburg entschied, dass die Bezeichnung "Frozen Yogurt" irreführend ist, da Verbraucher annehmen könnten, dass das Produkt einen höheren Joghurtgehalt und eine kalorienarme Alternative zu Speiseeis bietet
    red
    Akt.