Interner Newsletter

Aus für "Sylt-Song" auf FF-Partys – das ist der Grund

Landesbranddirektor Dietmar Fahrafellner erklärt die Gründe hinter der Entscheidung, den Welthit von Gigi D'Agostino bei Festen in ganz NÖ abzudrehen.

Niederösterreich Heute
Aus für "Sylt-Song" auf FF-Partys – das ist der Grund
Wirbel um Parolen zu Gigi-Song in Erlauf
"NÖN"/privat

Nach dem jüngsten Vorfall bei einem Feuerwehrfest in Erlauf (Bezirk Melk), bei dem der Welthit wieder einmal für rechte Parolen missbraucht wurde, ging nun per Newsletter an 1.700 Wehren im ganzen Bundesland die Empfehlung raus, das Lied von Gigi D‘Agostino nicht mehr zu spielen. "Um eine respektvolle Atmosphäre zu gewährleisten", heißt es seitens des nö. Landesfeuerwehrverbandes.

Radiosender oder das Münchner Oktoberfest sprachen bereits ein Verbot für "L‘Amour toujours" aus, nun zieht auch die Feuerwehr in NÖ die Notbremse.

Ermittlungen laufen

Auf der deutschen Insel Sylt hatten die Parolen zur Melodie von Gigi D‘Agostinos Partyhit ihren Ausgang genommen, die rassistischen Vorfälle schwappten infolge nach Österreich über. Anfang Juni skandierte auch eine Gruppe "Ausländer raus" beim FF-Fest in Erlauf (Melk), wie ein neues, der "NÖN" zugespieltes, Video zeigt. Laut "Heute"-Infos ermittelt das nö. Landesamt Staatsschutz und Extremismusbekämpfung, das Video ist in Händen der Exekutive.

Via internem Newsletter warnte gestern das Landesfeuerwehrkommando vor dem Abspielen des Songs, es habe bei einigen FF-Festen in NÖ "rassistische Vorfälle" gegeben: "Aufgrund von diversen Vorfällen raten wir eindringlich davon ab, das Lied ,L‘Amour Toujours‘ von Gigi D‘Agostino zu spielen (...). Es geht darum, einen Imageschaden an den Freiwilligen Feuerwehren abzuwenden", betonte darin Landesfeuerwehrchef Dietmar Fahrafellner.

500 Partys im Sommer betroffen

Pro Jahr gibt es um die 1.000 Feuerwehrfeste in NÖ, die von 1.700 Wehren veranstaltet werden. Höhepunkt ist die Zeit im Sommer von Juli bis August mit rund 500 Partys.

"Gigi-Song": Newsletter der Feuerwehr

1/2
Gehe zur Galerie
    Gigi-Song: Newsletter der Feuerwehr
    Gigi-Song: Newsletter der Feuerwehr
    Screenshot "Heute"

    Landeschefin Johanna Mikl-Leitner (VP) hält, wie berichtet, indes ein Verbot auf Festen und im Radio für einen Fehler. Der Song sei "völlig harmlos", würde aber "von besonders dummen Menschen missbraucht werden".

    1/58
    Gehe zur Galerie
      <strong>21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei.</strong> In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. <a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847">Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis &gt;&gt;&gt;</a>
      21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei. In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis >>>
      ORF, Picturedesk

      Auf den Punkt gebracht

      • Der Feuerwehrchef Landesbranddirektor Dietmar Fahrafellner hat entschieden, den Welthit "L'Amour toujours" von Gigi D'Agostino bei Feuerwehrfesten in ganz Niederösterreich zu verbieten
      • Dieser Schritt wurde aufgrund rassistischer Vorfälle während des Abspielens des Liedes und dem Missbrauch für rechte Parolen bei Feiern getroffen, um einen Imageschaden an den Freiwilligen Feuerwehren abzuwenden
      red
      Akt.